25.01.16 09:26 Uhr
 309
 

Frankreich: Schlepper verstecken zehn Flüchtlinge in Kühltransporter

In Frankreich haben Schlepper zehn irakische Flüchtlinge unbemerkt in den Laderaum eines Kühltransporters geschmuggelt. Nach stundenlanger Fahrt bei drei Grad Celsius wurden die Insassen erst beim Entladen des Obst-Transporters in Kempen am Niederrhein entdeckt.

Unter den Flüchtlingen waren fünf Kinder, darunter ein acht Monate altes Baby. Laut Polizei waren sie durchgefroren, jedoch offenbar ohne gesundheitliche Schäden.

Den Ermittlungen zufolge hatten Schleuser die Gruppe in Paris in den Laderaum verfrachtet, während der Fahrer in der Kabine schlief. Eigentlich wollten die Flüchtlinge nach Großbritannien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Großbritannien, Flüchtling, zehn, Schlepper, Kempen, Kühllaster
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Taxifahrer findet 20.000 australische Dollar
Duisburger will Zigarettenrauch in Auto vertreiben - Duftspray löst Explosion aus
Empörung in Neuseeland: Tierpräparatorin macht aus toter Katze Handtasche

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 09:42 Uhr von Borgir
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.01.2016 09:57 Uhr von tulex
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Lieber Borgir, natürlich sind die selber Schuld, wieso sind die denn nicht in Frankreich geblieben, da waren Sie doch in Sicherheit?
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:15 Uhr von Schlappeseppel
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber tulex :

Genau. Plus von mir.
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:28 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Und jeden Idioten, der meint die Flüchtlinge seien selber Schuld, direkt mit. Nackt am Besten. "

Achso die Flüchtlinge (die eigentlich keine mehr sind da auf sicheren Boden) wurden also mit Gewalt zu dieser Tat gebracht, die wollten das eigentlich garnicht. Aber ok, geben wir dem LKW die Schuld, was steht der auch da.
Kommentar ansehen
25.01.2016 19:05 Uhr von olli58
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die wurden kurzfristig "kaltgestellt".
Sollte man mal für unsere zugereisten "Sextouristen" in Erwägung ziehen.
Kommentar ansehen
26.01.2016 10:03 Uhr von holly47
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine Europatournee kann schon ganz schön schlauchen,da muss man einen kühlen Kopf bewahren.
Kommentar ansehen
26.01.2016 10:23 Uhr von ichwillmitmachen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Schlimme war, dass ich am Anfang "verschenken" gelesen hatte.

[ nachträglich editiert von ichwillmitmachen ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz
Bautzen: Wieder Ausschreitungen. Libyer knüppeln Syrer nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?