25.01.16 09:14 Uhr
 665
 

Verkehr: Versicherer fordern gesetzliche Testfahrten für Senioren

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat einen interessanten Vorschlag angeregt. Ein Gesetz sollte Senioren dazu verpflichten, Testfahrten mit geschultem Personal zu absolvieren.

"Auf diese Weise könnten Senioren von unabhängigen Fachleuten überprüfen lassen, wie fit sie noch für den Straßenverkehr sind und ob von ihnen eine erhöhte Unfallgefahr ausgeht", erklärte ein Sprecher der UDV vor dem 54.Verkehrsgerichtstag.

Der ADAC begrüßt diesen Vorschlag. Deshalb kann man beim Automobilklub freiwillige Tests absolvieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Verkehr, Senioren, Versicherer
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaglöcher und kaputte Brücken - Kommunen haben kein Geld
377.000 Euro: Youtube-Star poliert in Goodwood seinen Fuhrpark auf
Werden selbstfahrende Autos ihre Insassen gefährden, um andere zu retten?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2016 10:01 Uhr von Zuckerstange.
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Rechtschreiber

Was hat diese News mit Flüchtlingen zu tun, hast du eine neutrale seriöse Quelle mit Impressum für deine Behauptung, weil ich kenne eigentlich diese News....genau das gleiche wäre der Frau passiert wenn sie einen Mittellosen ´Arier" angefahren hätte....anyway, das hat nichts mit dieser News zu tun, wie langweilig und einsam muss dein Leben sein?


Zur News:

Ich bin dafür, weil bei mir in Berlin bekomme ich sehr viele Unfälle "live" mit und fast selber mehrfach um gefahren wurden von unseren älteren Mitbürgern.

Deren Reaktion ist einfach zu langsam, sie fahren nicht vorausschauend, auf der Autobahn fahren sie zu langsam, sind unachtsam...., sind schlichtweg überfordert.....richtig Angst sollte man bekommen wenn man sie mit offenem Mund fahren sieht und wenn sie wirr hin und her schauen am Lenkrad, bitte große Vorsicht...

Sicher das trifft nicht auf alle zu, aber den Großteil schon.
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:06 Uhr von teufel789
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
diese UDF hat nicht mehr alles Tassen im Schrank, laut einer Statistik sind die über 85-jährigen etwas erhöht an den Unfällen beteiligt, aber immer noch weniger als die sogenannten Fahranfänger. Nach den Tests ist es doch so, dass die Versicherungen schon bei den 60-jährigen die Prämien erhöhen um wieder Gelder einzunehmen, die nicht berechtigt sind.
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:28 Uhr von peterpan1970
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so ! was sich manche Senioren im Straßenverkehr abhalten ist grob fahrlassig und gemeingefährlich ! In Amiland ist es doch genau so !
Kommentar ansehen
25.01.2016 10:47 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ teufel789
In den schönen Statistiken fehlen aber die Unfälle die durch die komische Fahrweise von manchen Personen ausgelöst wurden aber die keine physische Beteiligung dabei hatten. Also so Fälle von Überholmanöver provoziert usw. Da würden so einige Rentner als auch selten-Fahrer(innen?) plötzlich blöd aus der Wäsche guggen.
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:30 Uhr von Teufelskeks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig korrekt. Sieht man vor allem in Ballungsgebieten zur Hauptverkehrszeit, wie sehr manche Senioren völlig überfordert den Verkehr aufhalten, falsch abbiegen und Andere gefährden, kann man auf keine andere Idee kommen.
Kommentar ansehen
25.01.2016 13:42 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Zuckerstange: Google: Landsberg Verkehrsunfall Flüchtling
Kommentar ansehen
25.01.2016 17:35 Uhr von tzuo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine Diskrimiinierung von Älteren Menschen ins besondere sind es die die auf dem Land wohnen und um die sich keiner kümmert!!!!!
Kommentar ansehen
26.01.2016 09:57 Uhr von doncazadore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich besitze seit 1973 den führerschein und fahre bis heute unfallfrei,wenn ich mal davon absehe,dass mir ein 27-jähriger aus einer untergeordneten strasse mit überhöhter geschwindigkeit kommend,voll in die beifahrerseite gekracht ist.
trotzdem finde ich es richtig, ab einem gewissen alter senioren und seniorinnen einer fahrtüchtigkeitsprüfung- egal welcher form- zu unterziehen. ich merke selbst, dass konzentration und leistungsfähigkeit nicht mehr wie mit 40 sind.
übrigens gab es dazu in deutschland schon mal gesetzliche regelungen- zu ostzeiten mußte jeder über 60-jährige sich jährlich verkehrsmedizinisch untersuchen lassen.
heute sieht man gelegentlich senioren ins auto steigen, die kaum noch laufen können.
Kommentar ansehen
26.01.2016 11:36 Uhr von Brit2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Jahresbeiträge sind ab gewissem Alter ja bereits heftig erhöht worden (auch wenn jemand 20 Jahre unfallfrei war). Kriegen die Versicherer wegen der Finanzkrise immer noch nicht genug in den Rachen?! Ich hasse solche Verallgemeinerungen. Man wird nicht zum Volldepp am Tag eines bestimmten Geburtstags.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ryanair nach Brexit - Keine neuen Flugzeuge nach Großbritannien
E-Plus: "Highspeed für jedermann" endet am 30. Juni
Päpstliche Party im Vatikan zum 65. Priesterjubiläum von Benedikt VXI.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?