24.01.16 16:03 Uhr
 721
 

Heinrich Bedford-Strohm: Evangelische Kirche ist gegen Obergrenze für Flüchtlinge

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, ist gegen eine Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland.

Er sagte NDR Info, eine Obergrenze durchzusetzen sei unvereinbar mit den humanitären Traditionen Deutschlands und Europas. Daher lehne er eine Abschottung ausdrücklich ab. Zudem sei es eine Illusion zu glauben, dass eine Obergrenze die Flüchtlingskrise lösen könne.

Bedford-Strohm sprach von einer Symboldebatte. Zwar müsse die Zahl nach Deutschland kommender Flüchtlinge verringert werden, doch dazu müsse man die Bedingungen dort verbessern, wo die Menschen herkämen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Europa, Flüchtlingspolitik, Evangelische Kirche, Obergrenze, Humanität, Heinrich Bedford-Strohm
Quelle: domradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2016 16:30 Uhr von erdengott
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder darf von seinem Vermögen für die Flüchtlingshilfe ausgeben wieviel er möchte, auch die Kirchen. Andere dazu zwangszuverpflichten ist das was nicht in Ordnung geht. Wer Traditionen einfordert, sollte Deutschlands und Europas traditionellen Umgang mit jungen Männern die vor Konflikten,Wehrdienst oä weglaufen bedenken.
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:38 Uhr von auru
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Hilfe hat dort ihre Grenzen, wo es zu Selbstgefährdung kommt. Was die Leute angeht, die den gefährlichen Weg übers Mittelmeer riskieren, so ist der Gedanke ganz einfach. Ich kann gewinnen und ins gelobte Land kommen oder umkommen. Das riskieren viele. Wenn aber diejenigen, die es schaffen oder aus dem Meer gefischt werden, sofort wieder nach Nordafrika zurück gebracht werden, dann gibt es nichts mehr zu gewinnen; die Versuche werden weniger, je mehr das bekannt wird und Zahl der Ertrinkenden müsste zurück gehen. Die Leute begeben sich vorsätzlich in Lebensgefahr und erwarten, dass andere sie retten.
Hauptursache sind natürlich, wie überall auf der Welt, die Verbrechen in Zusammenhang mit Sex, Macht und Geld.
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:42 Uhr von Golan
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Man muss offenbar nicht viel in der Birne haben um Ratsvorsitzender einer Kirche zu werden.

Naja, wieviel Realitätssinn und logisches Denkvermögen kann man schon erwarten von Menschen mit unsichtbaren Freunden.

ALLES hat in diesem Land eine Obergrenze.
Wohnraum, Geld, Arbeitsplätze, die Geduld derjenigen die es bezahlen müssen, ALLES.

Wieso dürfen permanent offensichtlich geistig Minderbemittelte Menschen so einen Stuss in jedes Mikro sabbern, und die ÖR verbreiten das dann auch noch als wäre es die letzte Weisheit? Unfassbar was in diesem Land mittlerweile abgeht.

[ nachträglich editiert von Golan ]
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:46 Uhr von cure
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Hat denen schon jemand gesteckt das der Musel ungern Kirchensteuer zahlt , geschweige den in eine gehen wird ?

Mal holt sich den eigenen Untergang ins Land
Gratulation
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:52 Uhr von daiden
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
" Zwar müsse die Zahl nach Deutschland kommender Flüchtlinge verringert werden, doch dazu müsse man die Bedingungen dort verbessern, wo die Menschen herkämen. "

bla bla bla.. ich kann dieses dumme Gequatsche nicht mehr hören. Sind diejenigen, die sowas sagen eigentlich wirklich so unfassbar dämlich ? Natürlich, wir verändern mal eben die komplette Welt und bringen Reichtum in alle Herren Länder. Aus wieviel Ländern kommen die Menschen noch gleich hier her? 50? 100? Sollte ja kein Problem sein, in wenigen Wochen die Situation in diesen Ländern soweit zu verbessern, dass der Reichtum ähnlich Dem in Europa ist...
lächerlicher Naivling
Kommentar ansehen
24.01.2016 20:29 Uhr von Numanoid
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man zur Zeit in der Wittenberger Schloßkirche ein lautes Rumpeln hört, dann ist das Martin Luther, der im Grab rotiert!
Kommentar ansehen
24.01.2016 20:38 Uhr von Gothminister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@NurausVerzweiflung
"Das schlimme daran ist das alle höhere Bildung haben."
Die haben einen Bildungsabschluss in einem bestimmten Fachbereich. Das heißt nicht, dass sie in anderen Bereichen Leuchten sind, wie man auch hier sieht.
Manche sind sogar überhaupt nicht hoch gebildet und als Studienabbrecher trotzdem Politiker höherer Ämter und haben zu allem eine gewichtige Meinung. Siehe z.B. C. F. Roth, Eckhart-Göring, V. Beck usw. ^^

Die Bildung ist nicht die Ursache der katastrophalen Verfehlungen, sondern die Demokratur im failed state.
Kommentar ansehen
25.01.2016 07:23 Uhr von Missoni-n
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Bischöfe, warum läst ihr euch imer noch die Gehälter vom Staat bezahlen. Das sind immerhin 0.5 Millarden pro Jahr. Warum beziehen die Bischöfe ein Gehalt von über 10.000 €uro pro Monat, dazu eine Villa, Personal, was kocht, putzt und wäscht und noch einen Dienstwagen mit Fahrrer.
Also helfen Sie nicht mit den eigenen Geld den Flüchtlingen. Nein, für die Flüchtlinge ist ja der Staat zuständig und das läst man sich vom Steuerzahler zu über 100 % bezahlen.
Damit verdienen die Kirche was und werden immer reicher, während das Volk immer mehr verarmt.
Kommentar ansehen
25.01.2016 12:41 Uhr von damitschi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann kann die Kirche ja die anfallenden Extra-Kosten übernehmen, haben ja schließlich mehr Geld als alle Versicherungen zusammen!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?