24.01.16 09:06 Uhr
 8.087
 

München/Wohnungsmarkt: Rumänin beklagt Ausländer hätten keine Rechte - nur Deutsche

Nicoletta Lacatusu hat mit ihrer Familie in der nähe von München eine Wohnung. Aus dieser muss sie in nächster Zeit allerdings ausziehen. Bislang hatten sie und ihre Familie 950 Euro für die Wohnung bezahlt. Eine neue Wohnung zu finden, ist für die arbeitende Familie jedoch schwer.

Lacatusu beklagt gegenüber Medien, dass Migranten wie Sie keine Rechte hätten. "Nur die Deutschen haben Rechte. Wir als Ausländer sollen nur arbeiten, arbeiten und Steuern zahlen".

Bei den vielen Bewerbungen um eine Wohnung würde Lacatusu nur Absagen erhalten. Die Vermieter würden sich bei der Rumänin nicht mehr zurückmelden, klagt die Frau. Lacatusu fordert, "Die Politik muss dafür sorgen, dass es für jeden, der hier arbeitet, eine Wohnung gibt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsche, Ausländer, Rechte, Wohnungsmarkt, Rumänin
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuer Lehrplan zur Sexualerziehung
Frankreich: Paris wird einen FKK-Bereich für Nudisten bekommen
Tourismusgipfel: Angel Merkel motiviert Urlauber in arabische Länder zu reisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2016 09:14 Uhr von flo-one
 
+62 | -4
 
ANZEIGEN
ach und bei uns deutschen ist das anders?wie lange ich nach einer Wohnung gesucht hab ,hab auch absagen erhalten.die vermieter treiben schon seid jahren die mieten in die höhe.sie heulen rum wense keine Wohnung finden oder nicht in die Disco reingelassen werden...sollte auch mal zu presse und mich ausheulen und sagen Rassismus ich als deutscher bekomm keine Wohnung und in die Disco darf ich auch nicht rein.es nervt nurnoch
Kommentar ansehen
24.01.2016 09:34 Uhr von doncazadore
 
+42 | -1
 
ANZEIGEN
das problem haben wohl alle in deutschland, es fehlen seit jahren sozial veträgliche wohnungen in grössenordnungen.das wird sich durch die zuwanderung noch verschärfen, weil hunderttausende wohnungen nun einfach mal nicht so schnell hingebaut geschweige finanziert werden können.das problem ist in diesem fall wohl mehr,dass jeder der kein deutscher ist meint ,alle seine probleme darauf schieben zu können, dass er ein " diskriminierter " ausländer ist.die frau nutzt doch offensichtlich bisher alle rechte in deutschland, nun hat sie auf einmal keine weil sie keine wohnung findet- komische logik.
Kommentar ansehen
24.01.2016 09:53 Uhr von erdengott
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Als nicht übermäßig vermögender Ausländer hat man es überall auf der Welt schwerer als ein Einheimischer auf dem freien Markt eine Wohnung zu bekommen. Die Anzahl möglicher (nicht zu verwechseln mit tatsächlichen) Probleme bei ausländischen Mietern ist naturgemäß höher als bei einheimischen. Es wäre unlogisch wenn Vermieter sich Konfliktpotential nicht ersparen wollten.

[ nachträglich editiert von erdengott ]
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:01 Uhr von Kati_Lysator
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
bin deutscher und bei mir haben sich einige vermieter und makler auch nicht zurück gemeldet. wohnung hab ich trotzdem gefunden, so gar günstiger.
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:18 Uhr von blaupunkt123
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
So ein Blödsinn. Als würde es Deutschen nicht genauso gehen. Und besonders in München. In dieser Gegend suchen die Vermieter halt nur noch reiche Mieter.


Und wegen dem Ausländer sollen nur Arbeiten, Arbeiten und Steuern zahlen ist ja noch lächerlicher.

Beim Thema Flüchtlinge zeigt sich ja genau das Gegenteil, dass fast 60% Wirtschaftsflüchtlinge trotzdem nicht abgeschoben werden und auf Sozialkosten leben.
Hierfür müssen Deutsche nur arbeiten, arbeiten und immer mehr Steuern zahlen.
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:25 Uhr von sbius
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Auf dem Pass meines Freundes steht eindeutig als Geburtsort eine rumänische Stadt (er ist mit 1 Jahr nach Berlin und bis auf den Nachnamen sonst absolut nicht von Deutschen zu unterscheiden) hat sich erst letzte Woche um eine Wohnung in Berlin Innenstadt beworben.

Bilanz: Von 4 Bewerbungen 3 Besichtigungen, bei den den letzten 2 Wohnungen konnte er sich aussuchen. Begehrte Single-Appartement in F´hain, keine Schrottimmobilie.

Obwohl er laut Pass Rumäne ist...
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:31 Uhr von Floppy77
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Soll sie sich mal bei Ihren Landsleuten beschweren, die sorgen für einen schlechten Leumund.
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:46 Uhr von benjaminx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei einer solch hohen Miete, hätte ich schon damals kurz bevor sie diese Grössenordnung an Miete für die alte Wohnung akzeptierte, mich für den Kauf von Eigentum entschlossen.
Anstatt solch eine hohe Summe jeden Monat einem Vermieter zu geben.
Wär viel sinniger.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:01 Uhr von heavybyte
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Richtig so.
Deutschland soll in erster Linie für Deutsche da sein.
Denn Deutsche haben dieses Land aufgebaut.

Hierher kommen und Ansprüche stellen, geht garnicht.
In Rumänien sind ganz sicher noch Wohnungen frei, sollen sie es doch dort versuchen.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:02 Uhr von CroNeo
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@heavybyte:
Als EU-Bürger in ein EU-Land kommen und Ansprüche stellen - natürlich geht das!
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:11 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@heavybyte

Und grade als berufstätiger EU Bürger geht das.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:12 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ erdengott
"Die Anzahl möglicher (nicht zu verwechseln mit tatsächlichen) Probleme bei ausländischen Mietern ist naturgemäß höher als bei einheimischen."
Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, wie z.B. Sprachkenntnisse, Einkommen und sozialer Status. Der einzige Faktor, der ausschließlich mit der Herkunft zu tun hat, sind die Sprachkenntnisse. Sollten Mieter und Vermieter nicht beide dieselbe Sprache fließend sprechen, kann es in der Tat Probleme geben.
Ich selbst habe mehrere Jahre im Ausland gelebt und dort nie Probleme gehabt, eine Wohnung zu finden - ebensowenig wie die mir bekannten Einheimischen.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:20 Uhr von aaback
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
München und sein Speckgürtel sind schwierig. In meiner Stadt geht es. Der Chef unserer Städtischen Wohnungsgesellschaft vergibt gerne an Ausländer. Er hat sogar gesagt: "Jeder Haus-Eingang muss eine Flüchtlingfamilie aushalten."
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:22 Uhr von Neu555
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
In den Großstädten herrscht akute Wohnungsnot. Auch diese Frau muss akzeptieren, dass sie jetzt mit Flüchtlingen und Scheinasylanten konkurriert und im Rahmen der Willkommenskultur nun mal Flüchtlinge bevorzugt werden, um sich als besonders weltoffen darzustellen.
Das rumgeheule, ich werd schlecht behandelt weil ich Ausländer bin, kommt eigentlich nur von genau denen, die glauben sie hätten Anspruch darauf besser behandelt zu werden als Deutsche.
Und der Umstand, das sie bisher eine Wohnung für 950,- Euro in der Nähe hatte belegt das Gegenteil. Viele Deutsche haben das nicht. Und sie soll mal nachsehen, wer hinterher in ihrer Wohnung wohnt. Mit Sicherheit keine Deutschen.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:35 Uhr von Gothminister
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Tja auf den Boden der Tatsachen gefallen und in der Realität angekommen. Nichts mit Land wo Milch und Honig fließen. Auch hier ist man ohne höheres Einkommen gearscht. Die Deutschen haben die gleichen Probleme bei der Wohnungssuche, durch die aktuelle Flutung umso starker.
Sich jetzt hier als diskriminiertes Opfer hinzustellen bzw. Privilegien zu fordern ist dumm oder schäbig.
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:49 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frau hat doch recht!

Ich bin ein Bio-Deutscher mit blauen Augen und blonden Haar, dass war ganz wichtig sagte mir mein Vermieter, darum habe ich jetzt als Single mitten in München ein 300 m² Haus mit Service-Personal aus Mazedonien für nur 249€ warm!

Ironie Off!

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]
Kommentar ansehen
24.01.2016 11:53 Uhr von hochwasserpeter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Och, die armen Rumänen.

Die sollte sich mal Gedanken machen, warum sie so einen schlechten Ruf haben.
Kommentar ansehen
24.01.2016 12:10 Uhr von Azrael_666
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Seltsam... wo doch bekannt ist, dass gerade Rumänen sich gegenseitig Pöstchen, Vergünstigungen und besonders Wohnungen zuschanzen!?
Kommentar ansehen
24.01.2016 13:01 Uhr von PW60
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frau ist ein großer weißer Vogel. Habe selbst einen Sohn mit Partnerin und ein jährigem Kind. Er haust in einem Schimmelloch und seine Freundin mit Kind in einer Einrichtung für Obdachlose. Ausserdem gibt es in München fast keinen finanzierbaren Wohnraum, da die Stadt nicht fähig ist (obwohl die SPD den 1. Bürgermeister stellt) Finanzhaien die Stirne zu bieten.
Kommentar ansehen
24.01.2016 13:06 Uhr von superhuber
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ihr versteht das falsch ...

Das Problem für die Dame ist nicht, dass Deutsche bevorzugt werden, sondern, dass Sie mit Migrationshintergrund nicht bevorzugt wird - sondern genauso absagen kassiert wie die anderen 50 Leute die zur Besichtigung gekommen sind.
Kommentar ansehen
24.01.2016 13:25 Uhr von Brain.exe
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frau, ihr Mann, ihre zwei Söhne samt Frauen und mind. ein Enkelkind wohnen alle zusammen. Also sind das wenigstens 7 Leute. Da kommt auch ne deutsche Familie nicht so leicht an eine Wohnung. Darum ziehen wir pöhsen deutschen Nazis aber auch aus wenn wir erwachsen sind und eine Familie samt Kinder haben...

Vielleicht mal drüber nachdenken liebe Frau.
Kommentar ansehen
24.01.2016 13:31 Uhr von Jalapeno.
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ Kommentar ansehen
24.01.2016 11:01 Uhr von heavybyte

"Richtig so
Denn Deutsche haben dieses Land aufgebaut."

Das liest sich zwar Spannend. ! Entspricht aber nicht wirklich der Realität.
Kommentar ansehen
24.01.2016 14:04 Uhr von _Beholder
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sie kann von mir aus gerne nach Rumänien zurückgehen.

Weshalb bleibt sie hier, wenn es ihr hier so schlecht geht?
Kommentar ansehen
24.01.2016 14:39 Uhr von det_var_icke_mig
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
interessant zu lesen

die die sagen, dass es Deutschen genauso geht haben noch am ehesten Recht,

die die sie zurück nach Rumänien wünschen: sowas nennt man dann latenten Rassismus, immerhin arbeitet sie hier, bekommt also keine Sozialleistungen und zahlt somit auch Steuern

ergo zieht der Punkt mit den Sozialschmarotzern nicht

was den eigentlichen Vorgang angeht:
1. der Vermieter darf immer noch entscheiden an wen er vermietet wenn auf eine Wohnung 50 Bewerber kommen bleibt es immer noch nur eine Wohnung und 49 gehen leer aus
2. damit sind wir dann bei den Kritterien die der Vermieter ansetzt um seinen Mieter zu wählen und da ist der Hase im Pfeffer,
so lange aber nicht eindeutig nachzuweisen ist, dass sie nur wegen ihrer Herkunft abgelehnt wurde, brauch sie mit der Ausländerkeule auch nicht schwingen

das dürfte jedoch auch einem einzelnen Vorgang bzw. einer einzelnen Betroffenen schwer nachzuweisen sein

und selbst wenn es so wäre kommt wieder Punkt 1 ins Spiel: der Vermieter entscheidet an wen er vermietet und niemand sonst
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:53 Uhr von Timberwolf54321
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Habe meine ETW seit 5 Jahren an Rumänen vermietet....NIE MEHR.....

Die Wohnung hatte ich vorher für 14.000 Euro neu renoviert, dann wurde sie von Rumänen angemietet, allerdings waren die Anmieter nicht die, die dann auch drin wohnten.
Angeblich ein Ehepaar und 2 Kleinkinder, nun wohnen 9 Personen in der Wohnung, die Wohnung sieht aus wie ein Mülleimer, mittlerweile haben sich 6.000 Euro Stromkosten angesammelt, 24.000 Euro Mietschulden, alles was kaputt geht wird gar nicht, oder nur halbherzig repariert, wenn sie im Winter nach Rumänien fahren (von welchem Geld?), werden die Fenster geöffnet und die Heizung bis hinten hin aufgedreht über Wochen.
Umlagen von 4-5000 Euro pro Jahr sind normal, die Kinder wurden schon wegen Diebstahl und Hausfriedensbruch angezeigt, die Hausordnung spielt ebenfalls keine Rolle, Lärm bis 2-3 Uhr nachts Normalzustand, Sperrmüll wird überall gelagert, sogar vor der Wohnungstür, spazierfahrten im Aufzug sind auch an der Tagesordnung, und vor Gericht wird einem dann erzählt, man hätte auch als Vermieter Gesetze einzuhalten....WIE BITTE ?????????

Und den Mietvertrag brauchen sie nicht einzuhalten ??????

Hierin wird ganz klar gegen 5 Paragraphen verstoßen, interessiert kein Schwein, und dann soll ich außer den aufgelaufenen Gerichtskosten nochmal 5500 Euro zahlen, damit eine Räumungsklage schnell über die Bühne geht.
Der reine Sachschaden beträgt nach diesen 5 Jahren etwa 6000 Euro !!!!!!!!!!!

Bisher konnte ich noch keine gerichtlichen Beschlüsse zu meinen Gunsten verbuchen in unserem Rechtsstaat..!!!!!
Mal sehen was passiert wenn ich mich demnächst gegen alle Verträge wehre oder missachte, ob ich dann auch damit durchkomme ??????

Für eventuelle Ratschläge jeder Art die helfen dieses Problem zu lösen bin ich gerne zu Verhandlungen bereit.

In ca. 18 Tagen bin ich wieder zu hause, falls dies irgendwie weiterhilft.....

[ nachträglich editiert von Timberwolf54321 ]

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anschläge in Dresden: AfD-Chefin Frauke Petry warnt vor "Vorverurteilungen"
"Drei-Eltern-Technik": Erstmals Baby mit Erbgut von drei Menschen geboren
Rad: Christopher Froome kritisiert Ausnahmeregelungen für verbotene Medikamente


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?