23.01.16 16:17 Uhr
 88
 

Präsident katholischer Kirchenmitglieder: Kirche soll Geschiedene nicht mehr ausgrenzen

Thomas Sternberg, der seit November Präsident der katholischen Kirchenmitglieder in Deutschland ist, fordert Antworten vom Papst.

Er verlangt, dass Geschiedene nicht mehr aus der Kirche ausgegrenzt werden sollten. Einem Mörder würde die Kirche verzeihen, einem Geschiedenen jedoch nicht, wie Sternberg bemängelt.

Der Forderung nach strikter Trennung zwischen Kirche und Staat sieht er skeptisch. Wenn jemand beispielsweise an einem "stillen" Feiertag eine Tanzveranstaltung will, müsse er auch konsequent sein. Die Schlussfolgerung wäre hier, den Karfreitag völlig abzuschaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Scheidung, Katholische Kirche, Toleranz
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 16:17 Uhr von daniel2080
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Derzeit ist es leider so, das Geschiedene in Kirchlichen Einrichtungen (Kindergärten, Pflegeberufen) keinen Job bekommen.
Kommentar ansehen
23.01.2016 16:43 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und da reden wir von Mittelalter, wenn es um den Islam geht. Christen sind nur bedingt fortschrittlicher.
Kommentar ansehen
24.01.2016 16:58 Uhr von auru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
„Einem Mörder würde die Kirche verzeihen...”
Voraussetzung für Verzeihung ist die Reue und vor allem der ernste Versuch, das nach den 10 Geboten verwerfliche Tun zu beenden. Bei einem Serienmörder, solange er immer wieder zuschlägt, ist auch keine Vergebung möglich. Die Scheidung ist hier das kleinere Problem. Durch die Wiederheirat, wenn der frühere Ehepartner noch lebt, zeigt die Person ja keine Reue. Sie zementiert damit vielmehr einen von ihr gewollten Serienverstoß gegen das sechste Gebot. Gibt sie diese Beziehung auf und zeigt Reue, ist selbstverständlich auch hier eine Vergebung möglich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?