23.01.16 14:26 Uhr
 62
 

Auf Besuch in Teheran: Chinas Präsident knüpft Beziehungen zum Iran

Nach 14 Jahren besucht in diesen Tagen zum ersten Mal wieder ein chinesischer Staatspräsident den bis vor kurzem durch Sanktionen blockierten Iran. Gemeinsam mit seinem Amtskollegen sprach Chinas Staatschefs Xi Jinping mit Hassan Ruhani über Öl, die Wirtschaft und die Probleme der Region.

Dabei machte Xi Jinping klar, dass China auch weiterhin der wichtigste Handelspartner des Irans sein wolle. Gemeinsam soll das Handelsvolumen über die 55 Milliarden Euro von 2014 steigen, wobei für die nächsten zehn Jahre sogar 555 Milliarden anvisiert werden.

Zusammen wolle man sich auch für den Frieden in der Region einsetzen, so etwa bezüglich der Beziehung des Irans zu Saudi-Arabien. Iranische Unternehmen indes sehen die Entwicklung kritisch. Diese würden lieber verstärkt mit dem Westen handeln. Deutsche Produkte haben im Iran einen guten Ruf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Iran, Besuch, Xi Jinping, Hassan Ruhani, Wirtschaftliche Beziehungen
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 17:44 Uhr von AlternativeStimme
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die grossen IranAuftraege kommen nicht nach Europa
Diese Zusammenarbeit kann nicht viel bedeuten.Frankreich ist nicht zuverlaessig,das hat der Schiffsbau fuer Russland gezeigt,man is hoerig an USA.Die Auftraege werden an Russland,China,India,Brasilien gehen.Die Chancen fuer Deutschland sehen genau so aus,nicht zuverlaessig+hoerig

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?