23.01.16 10:54 Uhr
 160
 

Frankreichs Wirtschaftsminister warnt vor dem Scheitern Europas

Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron erwartet sich von der Europäischen Union mehr Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Demnach sei das Aufrechterhalten des Status quo der "beste Weg, Europa niederzureißen." Man müsse "das europäische Projekt vollenden", sagte er.

Demnach forderte Macron, dass man in Europa eine gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik schafft, als auch die Finanz- und Wirtschaftspolitik tief in die EU verankern solle. Vor allem die "Sicherheits- oder Flüchtlingspolitik sei immer noch extrem fragmentiert und heterogen."

Im Kern plädierte er für eine bessere Überwachung der Außengrenzen Europas und sprach sich ferner für ein gemeinsames europäisches Asylrecht aus. Dabei müsse man auch die Sicherheitskräfte und Nachrichtendienste auf europäischer Ebene koordinieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik / Ausland
Schlagworte: EU, Scheitern, Wirtschaftsminister
Quelle: n24.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 11:46 Uhr von architeutes
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Um zu sehen wie notwendig sichere Grenzen sind, braucht man nur auf die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu verweisen.
Im Laufe der Jahre haben es natürlich auch viele Illegale geschafft die USA zu erreichen , aber in den USA werden sie auch wieder abgeschoben wenn sie erwischt werden.
Deshalb verhalten sie sich gemessen zu den derzeitigen Geschehnissen in Europa recht unauffällig.
Auch sind sie daran interessiert das sich keine "schwarzen Schafe" in ihren Umfeld befinden die polizeiliche Aufmerksamkeit erregen.
Hier scheint das alles egal zu sein , die Menschen sind heute alle vernetzt und kennen die Unterschiede und wo das Gesetz flügellahm gemacht wurde.
Die USA ist sicher auch ein beliebtes Auswanderungsland , auch Australien und Kanada , aber dort versuchen es Leute wie die Fummler und Diebe erst gar nicht.
Die Strafen sind eine Abschreckung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?