23.01.16 10:26 Uhr
 497
 

Düsseldorf - 4.392 Straftaten im "Maghreb-Viertel" seit Mitte 2014

Flüchtlinge sollen von den Flüchtlingsheimen am Rande des Düsseldorfer "Maghreb-Viertel" aus die Fäden der kriminellen Szene in der Hand haben. Dies geht aus dem Abschlussbericht zum Casablanca-Projekt hervor, welcher nun nach anderthalb Jahren Laufzeit veröffentlicht wurde.

In diesem Projekt zeichnete die Polizei alle von Nordafrikanern begangene Straftaten im "Maghreb-Viertel" auf. Die Bilanz lautet, dass 2.244 Männer, vornehmlich aus Algerien und Marokko, seit Juni 2014 insgesamt 4.392 Straftaten begingen.

Dabei wird auch offensichtlich, dass die Täter oftmals kaum Strafen zu befürchten haben. Einer der Täter, Taoufig M., wird im Bericht mit 20 Straftaten geführt. Ins Gefängnis musste er deswegen bisher noch nie, lediglich eine Bewährungsstrafe bekam er. Aktuell wird wieder gegen ihn ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Viertel, Mitte
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 10:55 Uhr von d_m75
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
da wünscht man sich ausnahmsweise doch das 3 Strikes Modell aus den USA
Kommentar ansehen
23.01.2016 10:57 Uhr von LuCiD
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
das sind jeden tag ca. 10. nicht schlecht, die herren sind wirklich fachkräfte auf ihrem gebiet. das wollte mutti doch, oder??
Kommentar ansehen
23.01.2016 11:28 Uhr von Atheistos
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, da hat jeder dieser Berufsverbrecher im Schnitt nur 2 Straftaten begangen, wer`s glaubt. Die Dunkelziffer, wegen schlechter Aufklärungsraten, dürfte beim 10-fachen liegen. Die Aufklärungsraten bei Taschendiebstählen liegt bei unter 5%. Und selbst bei einem erwischt werden, gibt`s meistens nur ein halb ernstes "Dudu...".
Kommentar ansehen
23.01.2016 11:38 Uhr von flo-one
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
wir werden schon seid Jahrzehnten geopfert .gab damals zu meiner zeit schon schulen mit 90 % Migranten.da wurden damals schon die deutschen geknechtet.und auch schon damals in meiner Heimatstadt Berlin sollte man nachts gewisse viertel meiden.
Kommentar ansehen
23.01.2016 13:30 Uhr von hasennase
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
kann mal jemand "hhchristine" rausschmeissen... man muss ihr dringend die bedeutung des art 1 grundgesetz beibringen.
Kommentar ansehen
23.01.2016 14:25 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alles bedauerliche Einzelfälle

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?