23.01.16 10:10 Uhr
 297
 

Eines der größten deutschen Steuerverfahren endet wohl mit einem Deal

Er soll seine beiden Töchter mit einer Villa, einer halben Karbikinsel und einem Gestüt in Oberbayern beschenkt haben. Schenkungssteuer zahlte er dafür indes nicht. Die Rede ist von Curt Engelhorn, dem einstigen Konzernchef der Boehringer-Mannheim-Werke und seiner Familie.

Gegen diese wurde drei Jahre lang aufwendig ermittelt. So gab es 2013 mehrere Durchsuchungen von Wohnungen und bei den Anwälten der Familie. Vorübergehend landeten die beiden Töchter und der Finanzverwalter sogar in Untersuchungshaft. Viele der Vorwürfe sind inzwischen allerdings verjährt.

Die Familie selbst räumte ein, dass sie für 108 Millionen Euro keine Schenkungssteuer gezahlt habe. Daher soll gegen die Töchter ein Strafbefehl zur Zahlung von 720 Tagessätzen über jeweils 3.000 erlassen werden. Hinzu kommt eine Steuernachzahlung von 145 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Steuer, Deal, Schenkung
Quelle: spiegel.de