23.01.16 09:32 Uhr
 1.740
 

Gefangener aus Guantanamo will nicht entlassen werden

Eigentlich sollte Mohammed Ali Abdullah Bwasir am nächsten Mittwoch aus dem Gefangenenlager Guantanamo entlassen werden. Doch wie das US-Verteidigungsministerium nun mitteilte, habe der seit 14 Jahren Inhaftierte "das Angebot zur Umsiedlung" abgelehnt.

Der Anwalt Bwasirs ließ indes verkünden, dass sein Mandant nicht mehr an ein selbstständiges Leben außerhalb des Gefängnisses gewöhnt sei. Ferner wolle dieser nicht in ein Land, in welchem er keine Familie hat. Dabei wurde nicht veröffentlicht, wohin der Gefangene gebracht werden sollte.

Einstweilen bleibt der Gefangene nun auf der Liste jener, welche entlassen werden sollen. Bwasir wird zur Last gelegt einst für Osama bin Laden gekämpft zu haben. In Guantanamo sind aktuell noch 91 Personen inhaftiert, von denen 34 entlassen werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Entlassung, Guantanamo, Gefangener
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 11:41 Uhr von Politessendutzer
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Wie Guantanamo gibt es noch, hatte Obama nicht im Januar 2009 versprochen es zu schliessen ?
Kommentar ansehen
23.01.2016 20:23 Uhr von superhuber
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Ferner wolle dieser nicht in ein Land, in welchem er keine Familie hat."

Vielleicht will er auch einfach nicht in ein Land in dem ihm weiterhin Folter oder Todesstrafe drohen bzw. dessen Sprache er nicht einmal spricht?!

Wer unglaubliche 14 Jahre ein Folterlager wie Guatanamo überlebt hat ist doch kein "normaler" Mensch mehr. Nach 14 Jahren im Folterlager wäre es für mich absolut plausibel wenn der Mann soviel Hass in sich trägt, dass er sich sofort einer Terror Organisation anschließt.

Die CIA Berichte die über die grausamen Foltermethoden berichten die Menschen in diesem Lager angetan wurden und wohl noch werden ist dermaßen schockierend, dass jede Kritik am IS wegen Menschenrechtsverletzungen wie blanker Hohn wirkt!!!

Wie kann man dem IS vorwerfen grausam zu sein und Menschenrechte zu verletzen wenn man selbst Folterlager betreibt und sogar unschuldige Menschen darin gefoltert werden/wurden bis sie sterben!?
Kommentar ansehen
24.01.2016 10:58 Uhr von Floppy77
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Amis sollen sich mit Ihren Altlasten mal schön alleine auseinandersetzen und sie nicht anderen Staaten aufbürden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clinton geht Trump in die Falle
Kiel: Siebenjährige mit Barbie nach Hause gelockt- Darmriss mit starker Blutung
Bayern: Igel-Sex führt zu Polizeieinsatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?