22.01.16 19:32 Uhr
 503
 

China: 35 Gastronome stehen im Verdacht, Schlafmohn fürs Essen verwendet zu haben

In China stehen 35 Restaurants im Verdacht, Schlafmohn zur Essenszubereitung verwendet zu haben. Schlafmohn ist die Herstellungsgrundlage für die Droge Opium.

Das Pulver ist in China als Lebensmittelzusatz verboten. Viele Restaurants würden sich an das Verbot jedoch nicht halten, berichten britische Medien am Freitag.

Im Jahr 2002 wurden sieben Restaurants wegen der Verwendung von Schlafmohn geschlossen. Als Grund für die derzeitige Verwendung wurde angegeben, dass das Mohnpulver durch "kontaminierte" Gewürzmischungen ins Essen gelangt sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Essen, Verdacht, Schlafmohn
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2016 00:01 Uhr von DonQuijote17
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
jesses... TODESSTRAFE!

jene leute, die sowas für berichtenswert halten sollten sich mal fragen, wieso man selbst hier in deutschland schräg angeguckt wird, wenn man mehr als 5 päckchen stink-normalen mohnsamen zum backen im supermarkt um die ecke auf die kasse legt.

versuchts mal, ihr werdet staunen.

es gibt auch hier zu lande immer noch n ganzen haufen drogies, die das alles im mörser zerkleinern und danach mit bischen sprudelwasser paar tage in der sonne "ziehen" lassen. selbst in unseren back-zutaten steckt, zumindest was den hierzu lande frei verkäuflichen mohn angeht, noch genug wirkstoff, dass es "cleverle" genug gibt, die genau das damit anstellen, statt sich doof registrieren zu lassen und für papp-süsses methadon anzustehen und sich dabei von frau meier nebenan aus der strasse, seltsam anglotzen zu lassen.

und das supermarkt-personal ist sogar darauf geschult, bei grösseren mengen mohnsamen da ein offenes auge zu haben.

und die, die dazu nicht die kriminelle energie oder den einfallsreichtum aufbauen können, tja die fahren mal kurz rüber in den osten unsres schönen landes zum beispiel nach dresden oder zwickau und kriegen dort selbst um 2 uhr nachts auf der strasse noch leichter cristal meth als n päckchen kippen.

es läuft grundsätzlich da was falsch. aber das hier zu erörtern.... schwer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?