22.01.16 14:15 Uhr
 142
 

VW: Mammut-Rückruf beginnt Ende Januar

Volkswagen startet in Kürze den Massen-Rückruf für die etwa 2,4 Millionen betroffenen Diesel-Fahrzeuge in Deutschland. In der letzten Januar-Woche werden die ersten Modelle in die Werkstatt gerufen, dabei handelt es sich um die Modelle Passat und Amarok.

Konkret sollen an den Terminen 28. und 29. Januar 2016 die ersten Diesel-Autos von VW die Service-Aktionen bekommen. Bei einem Teil der vom Abgas-Skandal betroffenen Wagen ist der Einbau eines zusätzlichen Bauteils nötig, bei allen Motorisierungen hingegen muss eine Software ausgebaut werden.

Hierbei handelt es sich um das Programm, welches vorsätzlich die Abgaswerte manipuliert. Die Dauer der gesamten Prozedur pro Auto gibt VW mit rund einer halben Stunde an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ghost1
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Ende, VW, Rückruf, Januar, Mammut
Quelle: autozeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2016 14:28 Uhr von VincentCostello
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.01.2016 15:03 Uhr von Yo_Freeze
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich haben die die richtigen Maulschlüssel um die Software ausbauen zu können. Klemmt ja auch gerne.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?