22.01.16 12:32 Uhr
 159
 

Falschgeld: Knapp 900.000 Blüten - Fälscher lieben den Euro

Weltweit ist im vergangenen Jahr die Rekordzahl von 899.000 gefälschten Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen worden. Das waren nach Angaben der Europäischen Zentralbank gut 60.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Der Großteil der Fälschungen waren 20- und 50-Euro-Scheine. Seit November gibt es eine neue 20-Euro-Banknote mit überarbeiteten Sicherheitsmerkmalen, die Fälschern das Handwerk erschweren soll.

Mit den Euro-Blüten verursachten Kriminelle weltweit im Jahre 2015 einen Schaden von rund 39 Millionen Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Falschgeld, Fälscher
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Start-up-Finanzspritze: Thomas Wos erhält bis zu 30 Millionen Euro
Wirtschaftsbetrug: Mit "Chef-Masche" 110 Millionen Euro ergaunert
Produktionsausfall: 28.000 Beschäftigte bei VW vom Zulieferer-Streit betroffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2016 21:17 Uhr von derby11
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
4,4 Millionen Schaden durch Blüten stehen sage und schreibe 1,3 Milliarden durch Kredit,- und EC-Karten Betrug gegenüber!
Zeit-Online: Es handele sich lediglich um 0,038 Prozent des gesamten Volumens von 3,5 Billionen Euro an Transaktionen mit Kredit- und EC-Karten. Das bedeutet, dass von 2.635 Euro rechnerisch ein Euro durch Kartenbetrug verloren geht.
Warum wohl wurde die rechnerisch einfach zu ermittelnde Summe von 1,33 Milliarden Euro nicht direkt genannt?
>Nichts ist sicherer als das E-Commerce?!

[ nachträglich editiert von derby11 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britisches Olympiateam: Chaos am Gepäckband
Kabul: Extremisten kapern Amerikanische Universität
Japan: Erster Todesfall durch Pokémon-Go-Spieler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?