22.01.16 09:44 Uhr
 6.000
 

Astrobiologen: Wir finden keine Aliens, weil sie längst ausgestorben sind

Das australische Planetary Science Institute (ANU) veröffentlichte eine Studie, die erklärt, warum wir bisher keine Signale von hochentwickelten außerirdischen Kulturen empfangen haben.

Leben an sich benötigt stabile Umweltbedingungen, um sich über Jahrmillionen entwickeln zu können. Die meisten Planeten bieten in ihrer Entwicklungsphase nur kurze Momente, um intelligentes Leben zu formen.

Die Erde sei fast einzigartig in ihren gegebenen Voraussetzungen, um eine langfristige Evolution zu ermöglichen. Die meisten bewohnbaren Planeten kippen vor dieser Möglichkeit allein durch ihre extremen Temperaturen in lebensfeindliche Umgebungen um und vernichten dabei eventuell entstehendes Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Planet, Außerirdische
Quelle: anu.edu.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland: Vielfalt von Schmetterlingen wird immer kleiner
Über 300 Jahre alter Käse aus Schiffswrack geborgen
Studie: Lebenserwartungen von Frauen hängt von Menopausenzeitpunkt ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

57 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2016 09:58 Uhr von Mister-L
 
+49 | -6
 
ANZEIGEN
Könnte es nicht sein das wir nichts empfangen weil wir noch nicht verstehen wie Lichtschnelle oder sogar Überlichtschnelle Kommunikation funktioniert ?

Hätten die Menschen zur Zeit des Mittelalter unser Funksignale verstanden ?
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:03 Uhr von Ming-Ming
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
Mister L:

Lichtschnelle Kommunikation haben wir schon mindestens 100 Jahre: Funk.
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:17 Uhr von Maika191
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Zivilisation die tausende von Lichtjahren entfernt ist und uns tausende von Jahren vor raus ist benutzt bestimmt keinen Funk mehr um über mehrere Lichtjahre hinweg zu kommunizieren.
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:35 Uhr von alex070
 
+11 | -20
 
ANZEIGEN
@Maika191

"Eine Zivilisation die tausende von Lichtjahren entfernt ist und uns tausende von Jahren vor raus ist benutzt bestimmt keinen Funk mehr um über mehrere Lichtjahre hinweg zu kommunizieren. "

Was den sonst? Die Gesetze der Physik gelten auch für Zivilisationen die uns tausende Jahre vorraus sind.

Nichts bewegt sich schneller als Licht, was wie Radiowellen beides nur elektromagnetische Wellen sind. Datenrate, Modulation und Komplexität mögen weiter entwickelt sein, das Übertragungsmedium aber nicht.

Da Schall im Weltraum nicht übertragen wird, bleiben eigentlich nur elektromagnetische oder oder theoretisch gravitations Wellen.

Selbst wenn es sowas ScienceFictionmäßiges wie ein Wurmloch gebe was Entfernungen abkürzen kann, man würde elektromagnetische Wellen durchschicken. :-)

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:49 Uhr von asculum
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
@alex070
es stimmt schon das mit der Lichtgeschwindigkeit. Doch vielleicht existiert irgendetwas das wir noch nicht kennen das es möglich ist eben doch "schneller" als die Lichtgeschwindigkeit zu kommunizieren. Es ist von unserem Wissensstand her unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.

Vor Ewigkeiten dachten wir die Schallmauer wäre unmöglich zu durchdringen (Wissensstand damals) und heute kann das fast jeder Jet.

In 500 Jahren blicken die Menschen auf unser 2016 zurück und lachen darüber wie wir im postmodernen Mittelalter überhaupt leben konnten.

[ nachträglich editiert von asculum ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:56 Uhr von Taylan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ja, fast - fast... so 1 zu 1 billarde, trillion steht die chance von planeten wie unseren (grob geschätzt)- sollte man sich fragen wieviele sterne es gibt... also wenn es um unsere nächste umgebung geht, dann lautet die antwort ja.
PS: die theorien die wir bis jetzt haben, also quantenmechanik und relativitätstheorie sind bis jetzt nicht wiederlegbar, sondern sher genau, denn eine änderung würde dazu führen das es uns nicht gibt, oder einfacher, niemand könnte sich hier auslassen... (ausser am anfang war die "djinie" & hat mit nem nicken alles erschaffen)

[ nachträglich editiert von Taylan ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 10:58 Uhr von alex070
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@asculum

Grundsätzlich hast du ja recht. :-), wir kennen möglicherweise noch nicht alle gesetzmäßigkeiten der Physik (gerade im Quantenbereich).

Aber dein Beispiel mit der Schallmauer, war nur eine Annahme einiger Wissenschaftler. Sie hatten keinen Beweis dafür und haben es dann einfach ausprobiert. So ist es mit einigen Sachen aus unserer Vergangenheit, wo Wissenschaft mehr von Theorien ohne Beweise entstand.

Seit Einsteins Relativitätstheorie haben wir aber einen mathematisch prüfbaren Beweis das die Lichtgeschwindigkeit die Grenze der maximalen Geschwindigkeit ist. Es ist keine blosse Annahme die man durch ausprobieren widerlegen kann. Es geht einfach nicht :-).
Kommentar ansehen
22.01.2016 11:44 Uhr von cvzone
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
"Nichts bewegt sich schneller als Licht,"

Soweit wir wissen! Alles was Einstein so Bahnbrechend erkannt hat, sind im Grunde immer noch weiterhin nur gut ausgebaute Theorien.
Kommentar ansehen
22.01.2016 11:53 Uhr von damagic
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
wer sagt denn, das unsere gesetze der physik auf dem letzten stand sind? außer wir selbst?
Kommentar ansehen
22.01.2016 12:03 Uhr von FlatFlow
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben schon so viele Planeten entdeckt, dass man zu dieser Erkenntnis kommen kann?
Meines Erachtens haben wir nicht mal an der Oberfläche gekratzt. mfg
Kommentar ansehen
22.01.2016 12:12 Uhr von ressam1985
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@cvzone

eben nicht

C ist die maximale Geschwindigkeit mit der Informationen übertragen werden können.

Informationslose übertragung hingegen kann überlichtschnell sein aber bringt uns nicht, weil dadurch keine Informationen übertragen werden..

Die einzige theoretische möglichkeit um trotzdem Informationen schneller wie das Licht zu übertragen ist die Quantenverschränkung hier machen Geschwindigkeitsangaben keinen Sinn mehr , weil kein Weg zurückgelegt wird im Raum die Informationen werden instantan ausgetauscht ohne Zeitverlust aber das ist noch Zukunftsmusik.

[ nachträglich editiert von ressam1985 ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 12:23 Uhr von FlySurfer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Man darf eines nicht vergessen:

Wir haben wahrscheinlich richtig Glück mit unserem Heimatplaneten. Denn, wäre er in seiner Entstehungsphase von einem Protoplaneten nicht seitlich gestreift worden, sondern a) Zentral - dann würde es keine Erde geben.

Und b) Hätte der Proto uns verfehlt, hätten wir keinen Mond und somit keine stabile Erdachse und damit auch kein wirklich gutes Klima für eine stabile Wetterlage und somit auch keine perfekten Bedingungen für längerfristiges Leben.

[ nachträglich editiert von FlySurfer ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 12:31 Uhr von l2000-1
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Vorstellung wie Leben diffiniert wird ist evtl falsch, wir sollten nicht immer UNS a,s Maßstab nehmen. Es gibt evtl. ja auch Leben in völlig anderer Form. Evtl. als Gas oder elektizität, oder Lebewesen die unwirkliche Lebensbedingungen als deren normale Umgebung haben.
Kommentar ansehen
22.01.2016 12:58 Uhr von tom_bola
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@Niveaulos

Wir machen das mal etwas genauer, damit uns die Masse auch versteht.

Wir zeichnen uns einen Kreis mit einem Durchmesser von 120m und stellen uns in die Mitte. Vorsicht, wir stehen jetzt ungefähr auf Sagittarius A. Von dort aus gehen wir in eine beliebige Richtung etwa 25m. Jetzt stehen wir etwa auf unserer Sonne. Dort markieren wir einen Punkt. Etwa 0,000015210mm von diesem Punkt entfernt markieren wir einen weiteren Punkt für die Erde. Das können wir auch lassen, wenn wir keinen spitzen Bleistift dabeihaben.
Jetzt zeichnen wir einen Kreis um unseren Sonnenpunkt mit einem Radius von 115mm. So weit sind unsere Funksignale in den letzten 115 Jahren gekommen. Wenn wir in dieser Ebene und in der gleichen Richtung bleiben, brauchen diese Funkwellen bis zum Rand der Galaxie weitere 34.885 Jahre also 34,885m. In diesem Maßstab hätte das sichtbare Universum eine Ausdehnung von etwa 13.500 km. Das heißt, wenn wir mal von Berlin ausgehen, bis etwa nach Castro in Chile, so von ´Rand´ zu ´Rand´.

So, und jetzt nochmal über die Überschrift nachdenken.
Kommentar ansehen
22.01.2016 13:11 Uhr von derlausitzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was uns in der Entwicklung Lichtjahre voraus ist, ohne den zahlreichen "Unglücksfällen" zum Opfer zu fallen, hat gaaanz sicher Möglichkeiten, Entwicklunger vorherzuberechnen.
Warum finden wir diese Aussagen nicht? weil wir zu dumm sind? Oder weil es sie nicht gibt.

Somit wären wir die einzigen göttlichen Wesen. Warum nehmen wir das nicht und die damit verbundene Verantwortung an?
Kommentar ansehen
22.01.2016 14:17 Uhr von Onid_A
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Das Universum IST Leben!

Oder was glaubt ihr ist der tiefere Sinn dieses Universums? Tote Materie die einfach im Nichts herumschwiert und ka... chillt. Zufällig gibts halt das Universum. Und plötzlich treffen sich 2 Atome und sagen "Boah... ich hab DIE Idee! Lass uns Leben erschaffen!"

Das Universum entsteht im Bewusstsein. Nicht umgekehrt.

Erforschen deine Gefühle du musst.
Kommentar ansehen
22.01.2016 15:21 Uhr von tom_bola
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wow, der Elektriker hat umgeschult zum Esoteriker.
Kommentar ansehen
22.01.2016 15:37 Uhr von JustMe27
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem ist auch noch ein anderes: Wir liegen ziemlich am Rand der Galaxie, in der sich unser System befindet, abgelegen, sozusagen. Die Wahrscheinlichkeit bewohnter oder bewohnbarer Planeten in unserer -astronomisch gesehen- näheren Umgebung ist daher auch geringer. Richtung Kern steigt sie aber exponentiell an.
Kommentar ansehen
22.01.2016 15:38 Uhr von Calaphrestes
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Nehmen wir einmal an dass die Milchstraße 100 Milliarden Sterne beherbergt. Wenn nur ein Prozent davon einen oder mehrere Planeten hat. Von diesem einen Prozent hat nur ein Prozent einen geeigneten Planeten in der habitablen Zone. Wenn sich jetzt nur auf einem Prozent dieser bewohnbaren Planeten intelligentes Leben entwickelt reden wir immer noch von 10.000 möglichen Zivilisationen in den verschiedensten Entwicklungsstadien. Das Ganze verteilt auf eine Scheibe mit dem Durchmesser von 100.000 Lichtjahren. Wie will man da etwas sagen das auch nur halbwegs zutreffend ist? Man kann ja mal das theoretische Volumen das jede Zivilisation einnimmt ausrechnen.

Man darf auch nicht vergessen dass es alleine rund 10 Milliarden Jahre dauerte bis genug schwere Elemente in den Galaxien erbrütet wurden um überhaupt Steinplaneten wie die Erde zu ermöglichen. Wenn wir dann die knapp 4 Mrd. Jahre dazurechnen die unser Planet wohl alt ist kann man eigentlich sagen dass die Erde quasi eine der ersten Generationen an Steinplaneten repräsentiert.

Vielleicht kommunizieren andere Lebensformen schon im All, seit Jahrtausenden. Aber wir haben nicht die Technologie und auch nicht das Verständnis um sie zu empfangen. Ähnlich einem Steinzeitmenschen der neben einem Sendemast für Radio lebt. Der bekommt auch nicht mit was dieser komische Turm macht.
Kommentar ansehen
22.01.2016 16:28 Uhr von OrionX
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt nicht DIE Aliens. Einstein meinte einmal, dass er sehr erstaunt darüber wäre, wenn es NUR eine Million außerirdische Völker gäbe. Er war der Meinung, dass es da draußen weit mehr geben müsse.
Kommentar ansehen
22.01.2016 16:30 Uhr von Oberlehrer
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ganz einfach, es gab und gibt keine Aliens.
Und nein, ich bin hier nicht in der Beweispflicht, sondern diejenigen, die dies behaupten ;-)
Kommentar ansehen
22.01.2016 18:33 Uhr von schlammungeheuer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@JustMe27
"Die Wahrscheinlichkeit bewohnter oder bewohnbarer Planeten in unserer -astronomisch gesehen- näheren Umgebung ist daher auch geringer. Richtung Kern steigt sie aber exponentiell an."
Wie das ?
Zugegeben im Inneren gibt es mehr schwere Elemente.
Dafür kommen sich die Sonnen dort so oft in die Querre das sich keine Planeten mit festen Bahnen bilden können.
Kommentar ansehen
22.01.2016 19:08 Uhr von fromdusktilldawn
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
quatsch, wir werden von einem alien regiert punkt !!!

[ nachträglich editiert von fromdusktilldawn ]
Kommentar ansehen
22.01.2016 20:31 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wahrscheinlich sind die so weit weg, wenn man überlegt bis das Licht oder die Radiowellen ankommen , sind die schon Tod, wenn die was zurücksenden, sind wir Tod, also wie sollen wir dann was Empfangen?
Kommentar ansehen
22.01.2016 21:03 Uhr von fraro
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer
"Ganz einfach, es gab und gibt keine Aliens.
Und nein, ich bin hier nicht in der Beweispflicht, sondern diejenigen, die dies behaupten ;-)"

Nur gut, dass Du Aliens und nicht Götter geschrieben hast...

Refresh |<-- <-   1-25/57   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Poison": Band plant wohl Tour mit "Def Leppard"
Wacken Open Air: "Die Terrorgefahr ist jetzt nicht bedrohlicher als das Wetter"
Köln: Stadt bereitet sich auf Pro-Erdogan-Demonstration vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?