21.01.16 18:24 Uhr
 124
 

Umfrage: Nur 15 Prozent der Teilnehmer verschlüsselten 2015 ihre E-Mails

Eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergab, dass nur 15 Prozent der Teilnehmer ihre E-Mails verschlüsseln würden. Ein Jahr zuvor waren es noch 14 Prozent.

Der Bitkom Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder gibt zu bedenken: "Mit der Verschlüsselung von E-Mails und Dateien können sich die Nutzer gut vor dem Missbrauch ihrer persönlichen Daten schützen. Die Anwendung ist aber häufig noch zu kompliziert."

64 Prozent der Teilnehmer kommen mit dem verschlüsseln von E-Mails nicht zurecht. Bei 26 Prozent der Umfrageteilnehmer sei das verschlüsseln von E-Mails zu aufwendig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Prozent, Umfrage, Teilnehmer
Quelle: wirtschaft.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2016 22:14 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immerhin ist es um 1% gestiegen.
Sollte wohl heißen 2015 schon 15% , 2014 waren es nur 14%.
Kommentar ansehen
21.01.2016 22:24 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich meiner Sparkasse anbot Dokumente per PGP zu senden, kam als Gegenvorschlag stattdessen eine passwort"geschützte" .rar zu schicken. Und das ist eine Bank! Es gibt einfach kein Bewustsein für die Notwendigkeit geschützter Telekommunikation.
Ämter propagieren die Totgeburt von ePerso, gesicherte Kommunikation Fehlanzeige.
Dabei wäre es so einfach. Einmal einrichten, ein Klick und fertig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?