21.01.16 15:35 Uhr
 279
 

USA: NATO-kritische Parteien in Europa sollen untersucht werden

Der Chef für die US-Geheimdienste, James Clepper, ist vom Kongress beauftragt worden, zu untersuchen, ob bei EU- und NATO-kritischen Parteien in Europa eine eventuelle russische Unterwanderung bestehe. Die EU soll diesen beabsichtigten Nachforschungen zugestimmt haben.

Die Nachforschungen betreffen EU-kritische Parteien in verschiedenen EU-Ländern. Dabei soll untersucht werden, ob der politische Zusammenhalt in der EU von Russland untergraben wird. Sollten die US-Dienste Verbindungen der Parteien zu Russland finden, könnte es für diese gefährlich werden.

Unter dem Gesichtspunkt der Nationalen Sicherheit wäre es möglich, dass die USA Sanktionen gegen diese Parteien oder deren Vertreter erlassen könnten. Wer von diesen Untersuchungen betroffen ist, wird nicht bekannt gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meischli947
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Europa, NATO, Untersuchung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2016 15:41 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Verbindungen lassen sich immer finden, schon gar wenn man den anderen mundtot machen will.
Ich hatte letztens meinen Finger bei Russlands auf der Karte, dürfte bereits eine Verbindung zu Russland sein..
Kommentar ansehen
21.01.2016 15:44 Uhr von architeutes
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Das Russland vor allen rechte Parteien unterstützt ist nicht neu , auf Anhieb fällt mir Frankreich und Ungarn ein.

edit. Das mit der Nato steht nur in der Einleitung die die DWN selber verfasst hat , im ganzen Rest mit den Beispielen und Berichten geht es um die Einflussname auf die Politik Europas.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
21.01.2016 15:59 Uhr von Perisecor
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ architeutes

Oder den rechtsradikalen Treffen in St. Petersburg, welche vom russischen Staat veranstaltet und finanziert wurden, die Einladungen inkl. Spesen als "Wahlbeobachter" bei der Krim-Annektierung etc.
Kommentar ansehen
21.01.2016 16:01 Uhr von CoffeMaker
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes die Amis haben auch in der Ukraine der Opposition Kohle in den Arsch geschoben.
Davon mal abgesehen siehts mehr danach aus das die Amis Angst haben das sie ihre Lakaien und somit ihren Einfluss verlieren. Russland dient da nur als Vorwand für eine anstehende Säuberung damit es immer schön nach ihrer Nase geht.
Kommentar ansehen
21.01.2016 16:17 Uhr von architeutes
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@@CoffeMaker
Niemand bei Verstand würde sich den Einfluss von Putin hier wünschen , außer Leute wie du.
Du und andere haben ja auch nichts zu verlieren.
Und niemand bei Verstand bückt sich für eine ausländische Macht , außer Putin Fans vielleicht.
Sicher haben die Amerikaner ein Interesse an Europa , aber das haben auch die anderen wie China z.B.
Diese Unterwürfigkeit ist ekelhaft , und du wirfst das auch noch anderen an den Kopf.
Kopfschüttel.
Kommentar ansehen
21.01.2016 17:14 Uhr von hasennase
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ist ja wohl auch nichts neues. gerade im nationalistischen und faschistischen spektrum unterstützt der kreml jeden. haider le pen etc. die liste ist lang
Kommentar ansehen
21.01.2016 19:38 Uhr von tutnix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist nichts neues, das die westliche politik gerade im nationalistischen und faschistischen spektrum jeden unterstützt, von dem sie sich was versprechen. die liste ist über die jahrzehnte geradezu unendlich lang geworden.
achja wer glaubt, das bei dem überführten lügner clapper irgendetwas mit substanz heraus kommt, ist sowieso schief gewickelt.

[ nachträglich editiert von tutnix ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?