21.01.16 08:10 Uhr
 479
 

Milliardenverlust bei der Deutschen Bank

Aufgrund von Rechtsstreitigkeiten, Kosten für den Konzernumbau und Stellenstreichungen verzeichnet die Deutsche Bank im Geschäftsjahr 2015 einen Verlust von 6,7 Milliarden Euro. Eingeplant waren von den Experten nur ein Verlust von fünf Milliarden Euro.

Während Banken auf dem US Markt, wie zum Beispiel JP Morgan, Citigroup, Bank of America Gewinne einfahren und somit den Abstand zum größten Deutschen Bankhaus vergrößern, muss die Deutsche Bank den größten Verlust Ihrer Zeit verkraften, nachdem 2008 schon rund 3,9 Milliarden Verlust gemacht wurde.

Auch in diesem Jahr wird die Deutsche Bank auf Grund der Abspaltung der Postbank und Abfindungen mit Verlusten rechen müssen.


WebReporter: mvs74
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Verlust, Geschäftsjahr
Quelle: noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2016 08:10 Uhr von mvs74
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bei solchen großen Summen kann einem schon schwindlig werden. Und trotz alle dem sprechen die Banken von "nur 6,7 Milliarden Euro". Ich weiß nicht, wie die Banken mit Ihrem bzw. unserem Geld umgehen, aber rechnen sollten die schon können.
Kommentar ansehen
21.01.2016 12:12 Uhr von funi31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wir dürfen es bezahlen. Aber keiner regt sich darüber auf
Kommentar ansehen
21.01.2016 12:45 Uhr von Infidel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch in diesem Fall denke ich das der Steuerzahler einspringen muss um Boni für Banker zu garantieren. #thougtsandprayers

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?