20.01.16 18:23 Uhr
 541
 

Köln: Gefährlicher Sexualstraftäter entkommt Beamten bei Freigang

Ein als besonders gefährlich eingestufter Sexualstraftäter konnte seinen Aufpassern bei einem Ausgang entwischen. Dies bestätigte ein Sprecher des Justizministeriums. Demnach sei der 58-jährige 1991 wegen Vergewaltigung zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Weil ihn das Gericht im Anschluss für besonders gefährlich hielt, kam er danach in Sicherheitsverwahrung. Seine Strafe verbüßte er in einem gesonderten Teil der JVA Aachen. Der Sprecher des Ministeriums erklärte, dass Täter mit langer Strafe viermal im Jahr Ausgang haben müssen.

Diesen Ausgang verbrachte der Gefangene in einer Gaststätte, wo er seinen Aufpassern über das Klosett entwischen konnte. Der Sprecher kommentierte den Vorfall mit: "Das hätte so nicht passieren dürfen." Nach dem Mann wird nun gesucht.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Sexualstraftäter, Freigang
Quelle: rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2016 18:43 Uhr von Perisecor
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.01.2016 18:48 Uhr von n0_escape
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
"unter ständiger und unmittelbarer Aufsicht" - dann sollen die gefälligst zu zweit dem beim pi..en und ka..en zuschauen... gibts doch net -,-´
Kommentar ansehen
20.01.2016 18:56 Uhr von VincentCostello
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Was wird der wohl tun nach solanger Haft und der Vorgeschichte ?

[ nachträglich editiert von VincentCostello ]
Kommentar ansehen
20.01.2016 19:09 Uhr von fraro
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch ganz einfach: ab sofort bekommen Freigänger eine Windel umgebunden und schon gibt es eine Sorge weniger ;-)
Kommentar ansehen
20.01.2016 19:11 Uhr von bpd_oliver
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Was spricht gegen eine elektronische Fußfessel? Oder vielleicht auch ein Halsband, welches dem Träger, sofern er sich zu weit von seinen Aufpassern entfernt, den Kopf wegsprengt?
Kommentar ansehen
20.01.2016 20:29 Uhr von olli58
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben zur Zeit soviele freilaufende Sexualstraftäter in unserem Land, da kommt das auf den Einen nun auch nicht mehr an.

Kann man solchen Leuten keinen Chip einpflanzen das man die dann über Satellit orten kann?
Kommentar ansehen
20.01.2016 20:31 Uhr von shadow#
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Flüchtige ist Diabetiker und auf Insulin angewiesen."
Na dann besteht ja noch Hoffnung.
Kommentar ansehen
21.01.2016 09:08 Uhr von psycoman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum "müssen" Straftäter denn Ausgang haben? Die sind aus gutem Grund im Gefängnis und sollen da auch bleiben.

Wenn schon Ausgang, dann nur mit Hand- und Fußfesseln, ständiger Begleitung durch mindestens zwei Beamte und Peilsender sowie auffälliger Sträflingskleidung.
Kommentar ansehen
21.01.2016 10:39 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Peter Breidenbach" passt grade nicht ins *Gesunde Volksempfinden*

.. oder warum Herrscht hier *Funkstille*

Von "Schwanz ab- Todesstrafe" sind "HIER" doch sonst kaum Komentare zu lesen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?