19.01.16 13:35 Uhr
 336
 

Brasilien: Taxifahrer sollen sich an Verhaltenskodex halten

In der brasilianischen Metropole São Paulo gilt ab Anfang März für Taxifahrer ein neuer Verhaltenskodex. Der sieht vor, dass die Chauffeure nicht mehr in Shorts am Steuer sitzen dürfen, ein gepflegtes Erscheinungsbild haben und nicht mehr fluchen dürfen.

Ein Aufladegerät vom Fahrer des Taxis bereithalten oder die Bezahlung per Kreditkarte akzeptieren, soll den Service für den Gast im Taxi verbessern. Fahrer, die sich an diesen Kodex nicht halten würden, drohe ein Bußgeld in Höhe von 8,25 Euro, berichten Medien am Dienstag.

Gäste des Taxis könnten über eine App den Fahrer des Taxis bewerten. Bei schlechten Bewertungen könnten Disziplinarmaßnahmen drohen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Brasilien, Taxifahrer, Verhaltenskodex
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2016 14:16 Uhr von Infidel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alles wird immer beschissener. Ist doch überall so, da hat man jahrelang gemütlich in Shorts sein Taxi gefahren und dann kommt irgend so ein Arsch der sein Leben lang keine Freunde hatte und denkt sich es wäre schön allen vorzuschreiben was sie anzuziehen haben und Fluchen darf man auch nicht mehr. Rebellion jetzt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?