19.01.16 13:18 Uhr
 165
 

Facebook: Externer Dienstleister soll Kommentare löschen (Update)

Facebook, das zuletzt mitunter von Bundesjustizminister Heiko Maas von der SPD kritisiert wurde, will zukünftig verstärkt gegen Hasskommentare vorgehen (ShortNews berichtete). Dazu wird die Firma neben Teams in Dublin, Kalifornien und Texas auch auf eine deutsche Niederlassung setzen.

Hierzu wird man allerdings kein eigenes Team etablieren, sondern setzt auf einen externen Dienstleister. So soll zukünftig "Arvato" Kommentare löschen, die gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen. Arvato ist eine Tochterfirma von Bertelsmann.

Die Firma stellt neben deutschsprachigen Mitarbeitern auch solche, die fließend türkisch, arabisch oder französisch sprechen. Das Team soll aus einer dreistelligen Zahl an Mitgliedern bestehen. Facebook würde nach Unternehmensangaben verstärkt in Partner und Teams in aller Welt investieren.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Löschung, Dienstleister, Hasskommentar
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2016 20:20 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Einfach nur Löschen wäre billige Zensur.
Bei dringendem Verdacht auf Volksverhetzung bitte an die Polizei weitergeben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?