19.01.16 13:02 Uhr
 208
 

Facebook will mit Initiative nun gegen Hasskommentare vorgehen

Mit den steigenden Hasskommentaren auf seiner Plattform stieg auch die Kritik an Facebook, da das Soziale Netzwerk bisher kaum etwas dagegen unternommen hatte.

Nun wurde die "Initiative für Zivilcourage Online" gegründet, die Facebook-Managerin Sheryl Sandberg in Berlin vorstellte.

Nichtregierungsorganisationen werden dazu von Facebook finanziell unterstützt, die sich für Toleranz im Internet einsetzen. "Wir wollten aber mehr unternehmen, als nur Botschaften des Hasses zu löschen", so Sandberg. Deswegen wird die Initiative Instrumente entwickeln, um Personen bei ihrer Gegenrede gegen Hasskommentare zu unterstützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Rassismus, Initiative, Hasskommentar
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst
"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2016 13:42 Uhr von Naikon
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Shortnews braucht auch so ne Initiative :>
Kommentar ansehen
19.01.2016 13:44 Uhr von Silla
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wird auch Zeit, dass den Hasspredigern die Plattform entzogen wird.
Kommentar ansehen
19.01.2016 15:15 Uhr von FutureC
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Zensur findet in zivilisierten Ländern nicht statt.
Schaut mal auf gutefrage.net da braucht nur das Wort "Flüchtling" auftauchen und weg ist die Frage...
Kommentar ansehen
19.01.2016 15:38 Uhr von B.Henker
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Also noch mehr Zensur. Dann wird die Quote der aktiven User noch schneller unter die 34% fallen.
Kommentar ansehen
19.01.2016 20:20 Uhr von Silla
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ FutureC

"Eine Zensur findet nicht statt." Bezieht sich auf staatliche Zensur. Wenn auf privaten Seiten Beiträge gelöscht werden, ist das Sache des Seiteninhabers.

Dem kannst du natürlich unterstellen, dass er auf staatliche Anweisung handelt. Das zu glauben ist aber gelinde gesagt paranoid.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?