16.01.16 10:51 Uhr
 1.856
 

KIC 8462852: Historische Sichtung zeigt neues Phänomen des "Megastruktur-Sterns"

Nachdem KIC 8462852 bei der Entdeckung seines außergewöhnlichen Lichtflackerns als potenzieller Stern für eine künstliche Megastruktur galt, konnte diese Theorie aufgrund weiterer Untersuchungen ausgeschlossen werden.

Mittlerweile konnte auch die darauffolgende These, dass es sich bei den unregelmäßigen Verdunkelungen um Kometen handelt widerlegt werden. Messwerte ergaben, dass dazu 648.000 Kometen mit einer Größe von jeweils 200 Kilometer Durchmesser erforderlich wären. Ein äußerst unwahrscheinliches Ereignis.

Doch anstatt das Phänomen seiner Lichtschwankungen zu erklären, ist ein neues Rätsel hinzugekommen. Historische Aufnahmen ab dem Jahr 1.890 bis heute belegen, dass KIC 8462852 knapp 20 Prozent seiner Leuchtkraft verloren hat. Für diese Sternenklasse sind eigentlich Jahrmillionen dafür erforderlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft / Astronomie & Raumfahrt
Schlagworte: Licht, Phänomen, Sichtung
Quelle: newscientist.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2016 13:06 Uhr von Onid_A
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Ohne Elektromagnetismus im Weltall wird man auch weiterhin Rätseln. Elektrische Ereignisse müssen eben nicht Jahrmillionen andauern. Könnte genauso gut Morgen vorbei sein.

Aber gut das man zuerst die These 648.000 Kometen probiert. Ist auch viel realistischer! Denk mir auch immer wenn bei der Lampe das Licht flackert dass da 648 Fliegen sind und nicht dass mitn Strom was nicht stimmt.
Kommentar ansehen
17.01.2016 10:16 Uhr von Calaphrestes
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Dann erleuchte uns mal und erkläre uns anhand des elektrischen Hirnfurzes mal was da passiert.

Bei bis zu 300 Milliarden Sternen alleine in unserer Galaxie ist viel möglich. Selbst extrem ungewöhnliche Konstellationen wie J1502?5653
Kommentar ansehen
17.01.2016 21:23 Uhr von anonymous2015
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
nuja..die asgard haben das zeiterweiterungfeld angeschaltet...damit es schneller vorbei ist.

egal was man für theorien anführt...man wird die wahrheit aus der entfernung niemals zweifelsfrei belegen können.
darum halte ich solche meldungen IMMER für unseriös.

[ nachträglich editiert von anonymous2015 ]
Kommentar ansehen
07.02.2016 15:14 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1.400 Lj sind `ne schöne Ecke weit weg.Auf diese Entfernung ist eine Erklärung für das Phänomen schlichtweg nicht möglich.
Wenigsten sind Dyson Sphäre und Spiegel Array in unmöglicher Größe vom Tisch.
Aber ein derartiges Verhalten,welches dieser Stern an den Tag legt,innerhalb von nur 226 Jahren ist eben mit "herkömmlichen" Theorien nicht erklärbar.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?