16.01.16 08:36 Uhr
 318
 

30 Jahre tiefgefroren - Mikro-Mehrzeller überlebte und hat gesunde Nachkommen

Japanische Forscher vom National Institute of Polar Research hatten im November 1983 Moospflanzen in der Antarktis für Studienzwecke gesammelt. Die Proben wurden bei Minus 20 Grad aufbewahrt und schließlich im Jahr 2014 aufgetaut.

Auf den Pflanzen fanden die Wissenschaftler zwei eingefrorene Bärtierchen (Tardigrada) und eines ihrer Eier. Aus dem Ei schlüpfte später ein gesundes Tier. Eines der erwachsenen Bärtierchen taute langsam auf, begann sich nach zwei Wochen zu bewegen und zu fressen und Eier zu legen.

Bei den geschlüpften Nachkommen wurden keine Anomalien festgestellt. Dieses bisher längste Überleben eines Mehrzellers im Zustand der Kryptobiose wurde im japanischen Fachblatt für Kryobiologie dokumentiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zelle, Einfrieren, Nachkommen
Quelle: blogs.wsj.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

29. September 1941: Das Massaker von Babi Jar
Patent: Neues Urinal reinigt automatisch das männliche Geschlechtsteil
Studie: Musikgeschmack altert mit uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2016 08:45 Uhr von FutureC
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Hut, aber beim Merkltierchen hat`s nicht ganz perfekt geklappt..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet
Jetzt ziehen sich Prominente nackt im Fernsehen aus
Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?