15.01.16 19:56 Uhr
 373
 

Burundi: Morde, Folter, sexuelle Gewalt - Bürgerkrieg droht

In Burundi droht ein Bürgerkrieg. Die Uno hat vor einer neuen Dimension der Gewalt in dem ostafrikanischen Land gewarnt. Dort würden Menschen gefoltert, es gäbe sexuelle Gewalt und Morde. Dabei richtet sich die Gewalt vor allem gegen Angehörige der Tutsi-Volksgruppe.

"Alle Alarmsignale leuchten rot", so der Menschenrechtskommissar der Uno, Zeid Ra´ad Al Hussein. Augenzeugen berichteten von mindestens neun Massengräbern. Man wolle die schwerwiegenden Vorwürfe nun mit Satellitenbildern aufklären.

Hussein warnte auch davor, dass es in Burundi zu einem kompletten Zusammenbruch "von Recht und Gesetz" kommen könnte. 1993 bis 2006 schon gab es in dem Land verheerende Kämpfe zwischen Huti-Rebellen und der von Tutsi beherrschten Armee. Damals wurden etwa 300.000 Menschen getötet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Folter, Bürgerkrieg
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2016 20:41 Uhr von Imogmi
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und noch keine Einladung von Merkel ?????
Kommentar ansehen
15.01.2016 20:45 Uhr von IRONnick
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
In diese Überschrift könnte auch bald Deutschland stehen !

[ nachträglich editiert von IRONnick ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?