15.01.16 19:29 Uhr
 108
 

Ölmärkte: Preis fällt erstmals seit zwölf Jahren unter die 29-US-Dollar-Marke

Zum Wochenschluss am heutigen Freitag ging an den Ölmärkten der Preisverfall ungebremst weiter.

Der Preis für Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um circa 2,00 auf 29,13 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). So niedrig notierte der Preis zuletzt vor rund 13 Jahren.

Nordseeöl der Sorte Brent kostete zuletzt 28,82 US-Dollar. Zuletzt wurde zum Beginn des Jahres 2004 dieser Preis markiert.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Dollar, Marke, US, US-Dollar
Quelle: aktiencheck.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie der Brexit die Videospiel-Industrie betrifft
Datenleck bei der Telekom: Nutzer zu Passwortwechsel aufgerufen
Nach Brexit: Akte von britischem Billigflieger Easyjet bricht um 20 Prozent ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2016 19:32 Uhr von hasennase
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
willst du jetzt jeden tag bedeutungslose preisänderungen posten ?
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:50 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser immense Preisverfall ist aber an den Zapfsäulen noch nicht angekommen. Zwar unter einem Euro, aber bei dem Rohölpreis müsste er ja unter 90 Cent sein.

@hasennase

Öl- und Benzinpreis ist für dich also bedeutungslos?
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:50 Uhr von Schlappeseppel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und am Spritpreis merkt man es nicht wirklich...

@Borgir
Du warst schneller.

[ nachträglich editiert von Schlappeseppel ]
Kommentar ansehen
15.01.2016 22:46 Uhr von michel29
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eklat im Prozess um Gina-Lisa Lohfink
Brexit-Petition wird offenbar gezielt manipuliert
Brexit: Briten haben es nicht mehr eilig mit EU-Austritt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?