15.01.16 19:02 Uhr
 5.953
 

Deutsche lebt mit zwei Kindern in Flüchtlingsunterkunft

Die 25-jährige Selina R. lebt seit April mit ihren zwei Kindern in einem Container für Flüchtlinge. Nachdem sie sich von ihrem drogensüchtigen Mann getrennt hatte, benötigte sie dringend eine Wohnung. Da in der Gemeinde March nicht mal eine Sozialwohnung frei war, wurde ihr ein Container zugewiesen.

Zwar versteht sich die junge Mutter sehr gut mit den Flüchtlingen, aber es gibt auch Probleme. Die speziell ihrer Familie zugewiesene Toilette wird auch von den Flüchtlingen benützt und der starke Zigarettenkonsum der Flüchtlinge belastet die Gesundheit der Kinder.

Seit sie in der Containersiedlung untergebracht wurde, sucht Selina R. nach einer neuen Wohnung. Im Gegensatz zu den Flüchtlingen erhält sie aber dabei keine Unterstützung durch die Behörden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kanni_Maltz
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsche, zwei, Flüchtlingsunterkunft
Quelle: badische-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blue Monday: Heute ist der depressivste Tag des Jahres
Paris: Eiffelturm wird für 300 Millionen Euro renoviert
Studie: Eltern verbringen inzwischen doppelt so viel Zeit mit ihren Kindern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2016 19:02 Uhr von Kanni_Maltz
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Für ausführlichere Informationen über die genauen Lebensumstände der Familie bitte unbedingt die Quelle lesen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:17 Uhr von poseidon17
 
+94 | -3
 
ANZEIGEN
Interessant:

- Die Frau zahlt für 15,3 Quadratmeter 500,00 Euro (!) Miete für einen Flüchtlingscontainer.

- Es wurde besprochen, dass sie eine eigene Toilette bekommt, die sie nicht hat.

- Zwei Flüchtlingsfrauen, die im August Kinder zur Welt brachten, hat die Gemeinde Wohnungen organisiert.

Ohne Worte.
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:24 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+35 | -4
 
ANZEIGEN
Was habt Ihr denn erwartet?

Ich nichts anderes als eine Zweiklassengesellschaft.

Ist doch logisch.

Außenpolitisch wird dann gleich wieder die Nazikeule geschwungen, wenn man mit den Flüchtlingen so umgehen würde wie mit dem eigenen Volk.

Also bitte...!!!
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:33 Uhr von shadow#
 
+5 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:59 Uhr von Plazebo99
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Oh, gab es da nicht vor 10 Jahren die so hoch geschätzte Agenda 2010 mit dem schwachsinnigen Geschwätzt der sozialen Hängematte.

Nun gepaart mit der Flüchtlingskrise gibt es halt noch mehr Spannungen und Ungerechtigkeit.
Kommentar ansehen
15.01.2016 20:00 Uhr von Imogmi
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
@ shadow#
nen Schatten haste ja schon immer gehabt,
aber jetzt biste wieder mal voll gegen ne Mauer.

Wenn du noch lesen kannst, lies dir nochmal alles von vorne genauestens durch, dann hat sich deine unsinnige Frage erübrigt oder bist du dafür das Einheimische schlechter, also nicht mal gleichgestellt, behandelt werden als die Neuankömmlinge.
Irgendwie kommt mir die Vermutung du bist im falschen Land.
Kommentar ansehen
15.01.2016 20:15 Uhr von FutureC
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Die hat selber Schuld!
Wäre sie keine Deutsche geworden, müsste sie keine 500 Euro Miete zahlen!
Kommentar ansehen
15.01.2016 21:50 Uhr von Rechtschreiber
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Bekannte von mir darf ihr Kind nicht in den Kindergarten geben weil die freien Plätze Flüchtlingen gegeben wurden.

Wir schaffen das... ... das es bald in Deutschland wieder kracht!

Vor 70 Jahren hatten wir schonmal eine ähnliche Situation. Langsam fange ich an das damalige Problem zu verstehen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 23:04 Uhr von shadow#
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@ Imogmi
Hättest du die erweiterte Quelle gelesen, wäre dir aufgefallen dass die Dame im Monat exakt 1480 Euro zur Verfügung hat. Nachdem ihr ALG1 ausgelaufen ist, hat sie es fast ein Jahr nicht auf die Reihe bekommen, ALG2 zu beantragen, dafür aber beschlossen dass es eine gute Idee wäre, ein weiteres Kind in die Welt zu setzen.
Und jetzt sitzt sie passiv im Container und wartet dass irgendwas passiert, während ihre Mutter im Duett jammert und die Gemeinde nur schulterzuckend das Geld einsteckt.
Was soll man dazu denn noch sagen?

Und hier verbreiten die üblichen Schwachköpfe wieder ihren fremdenfeindlichen Mist. Es ist zum Kotzen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 23:12 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mich erstaunt sehr, dass die Frau für 500 Euro (die sie laut Quelle zahlt) keine bessere Unterkunft findet. Ich habe mal aus Neugierde im Internet geschaut und im Umkreis eine 77m²-Wohnung für 600 Euro gefunden. Das klingt doch nicht so schlecht, un