15.01.16 17:11 Uhr
 362
 

Berliner CDU-Fraktionschef fordert von Polizei Bekanntmachung der Täterherkunft

Zu dem hierzulande heftig umstrittenen Thema "Persönlichkeitsrechte" gehört die von den Bundesländern unterschiedlich gehandhabte Veröffentlichung der Herkunftsländer der Straftäter. So wird in NRW dies nur erwähnt, falls zum Vorgang "ein begründbarer Sachbezug besteht".

Jedenfalls sei die Herkunftsbekanntgabe dann relevant, wenn ein Täter zur Fahndung ausgeschrieben ist. In Berlin dagegen gilt die Weisung, dass die Polizei grundsätzlich nichts zur Ethnie und Herkunft preisgibt. Lediglich werde bei Morden und Sexualstraftaten eine Ausnahme hiervon gemacht.

Berlins CDU-Fraktionschef Florian Graf forderte, dass die Polizei stets das Herkunftsland von Tätern bekannt machen soll. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière befand: "Ein Migrations- oder ein Flüchtlingshintergrund darf nicht verschwiegen werden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, CDU, Fraktionschef, Bekanntmachung
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum