15.01.16 12:01 Uhr
 2.356
 

Computerspiele bald nur noch digital erhältlich?

Viele Computerspiele sind mittlerweile nur noch online erhältlich. Eine klassische Verpackung fällt komplett weg. Einige Genres, wie z.B. Browserspiele, hatten nie eine Verpackung, sondern waren quasi von Anfang an nur als "Digital Game" erhältlich.

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren verstärkt fortsetzen. Das Ganze wurde im Jahre 2004 von "Valve" mit dem Spiel "Half-Life 2" und der Steam-Plattform eingeführt. Was damals als Novum galt, ist mittlerweile Alltag bei Gamern.

"Je schneller die Industrie vollständig digitalisiert ist, desto besser für alle", so Matias Myllvrinne, Chef der Entwicklerfirma Remedy. Vertrieb und Verpackung sind ein Kostenfaktor, der in Zukunft wegfallen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Game, Computerspiel, Steam
Quelle: stadtzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Widerspruch zur Nutzung von WhatsApp-Daten nur halbherzig vorhanden
www: So schützt man sich vor Datenklau und umgeht die lästige YouTube-Sperre
WhatsApp übergibt jetzt Telefonnummern der Nutzer an Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2016 12:23 Uhr von Juggernautilus
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ansich ja garnicht schlecht, allerdings wenn man wie ich am ende der modernen welt wohnt und ne 200kb/s leitung hat dauert so ein spiel laden mal gut 3 Tage
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:24 Uhr von Kabeltrommler
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Eingesparter Kostenfaktor bezüglich Vertrieb und Verpackung, der in Zukunft wegfallen wird? Warum macht man das wohl? Sicherlich nicht, damit man die Spiele dann günstiger anbieten kann und somit der eingesparte Kostanfaktor an den Verbraucher weitergegeben wird, sonst hätte der Vertrieb nichts davon und könnte alles so lassen wie es ist. Also bleibt als Grund (wen überrascht es) nur noch die Seigerung der Umsatzbilanzen als Grund und eigendliches Ziel. Der Verbraucher hat nichts davon. Also: Dummes Zeug auf Kosten des Verbrauchers, wo an Ende derjenige Lacht, der es erfunden hat.

[ nachträglich editiert von Kabeltrommler ]
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:27 Uhr von rubberduck09
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Wie viele Computerspiele wurden denn bisher analog vertrieben (z.B. auf Schallplatten)?

Mensch echt. So eine Headline ist doch nur noch traurig!

Es geht nicht um Digital/Analog sondern um DRM+Online.
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:39 Uhr von Marc_Anton
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Der digitale Vertrieb an sich ist ja ok. Nur kann man dem Kunde nicht auf der einen Seite als Vorteil nennen, dass Vertriebs- und Verpackungskosten wegfallen und damit Kosten eingespart werden, andererseits im Onlinestore aber weiterhin 69,90€ für ein Spiel verlangen, während die Disc dazu für 59,90€ bei Saturn im Regal steht. Digitale Spiele müssten locker 15- 20€ billiger sein, als die Disc-Versionen.
Desweiteren muss es möglich sein, den Key des gekauften Spieles von seinem eigenem Account zu deregistrieren, damit dieser wieder frei ist und man ihn weiter verkaufen kann.
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hat wohl alles seine Vor- und Nachteile.

Der grösste Vorteil wäre dann wohl, dass die Ressourcen für die Herstellung der Datenträger und Verpackung wegfallen. Leider werden die dadurch eingesparten Kosten nicht weitergegeben, im Gegenteil. Digitale Versionen kosten genau so viel, wie Datenträger.

Der Nachteil ist, dass viele dadurch von aktuellen Titeln abgeschnitten sind, weil die Internetleitung es nicht hergibt.
Ein Problem, was ich selber auch habe. Bei GTA V konnte ich es umgehen, weil ein Bekannter dasSpiel auch gekauft hatte und ich seinen Steam-Ordner kopieren konnte.
Kommentar ansehen
15.01.2016 13:15 Uhr von Floppy77
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Was an der einen Seite an Kosten eingespart wird kommt anderswo wieder drauf, dann braucht man leistungsfähige Server und regelmäßige Wartungen, das gibt es auch nicht umsonst.

Mir persönlich sind aber Downloads mittlerweile lieber, weil ich nicht hunderte Datenträger horten muss.
Kommentar ansehen
15.01.2016 13:26 Uhr von tulex
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Von wegen Vertrieb und Verpackung.
Das wäre der Todesstoß für den bei Entwicklern verhassten Gebrauchtmarkt.
Kommentar ansehen
15.01.2016 13:57 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Niveaulos: Ich bin auch für Datenträger, doch leider gibt es schon seit etlichen Jahren das Problem, dass alte Spiele einfach nicht mehr laufen, weil beispielsweise der Kopierschutz nicht mehr mit Windows kompatibel ist. Das habe ich letztens erst wieder gemerkt, als ich meine Besten aus der Spielesammlung auf meinem neuen PC installieren wollte. Zu den nicht funktionierenden Spielen gehört unter Anderem Darkstar One. Das hab ich trotz großer Mühe und viel Zeit und Google nicht mehr zum Laufen bekommen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 14:03 Uhr von dr-snuggles
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das wird nur gemacht, das man die spiele nichtmehr weiterverkaufen kann.
Dann kommt noch onlinezwang dazu, (was ja bei vielen spielen schon der fall ist ).

bestes beispiel zu " nurausverzweiflung`s" kommentar:
Hellgate London ( ich weiß, war ein CD game) aber kurz nach dem verkauf gingen die server offline und man konnte nixmehr damit anfangen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 14:44 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also Steam kann man online kaufen, kann man ja auch offline nutzen. Aber diese ganzen Spiele in den Stores würde ich nie wirklich Geld bezahlen, weil wenn die das Spiel abschalten, ist alles weg. Bei den klassischen Spielen die man kauft, ist maximal der online Modus weg
Kommentar ansehen
15.01.2016 15:57 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab gestern CNC-ZH (Origin!) nicht modden können. Also alte CDs herausgekramt 4 Images angelegt, installiert gecrackt (noCD hab kein Lw) gemoddet - heute wird gezoGGt aber um es nochmal festzuhalten: letztendlich mit der CDVersion die OriginVersion läuft nur Vanilla (maps etc gehen schon).

Runterladen ist zwar ganz geil/bequem hat aber auch Nachteile.
Kommentar ansehen
15.01.2016 16:00 Uhr von Schulle4100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlau gemacht, dann kann man nicht nur das Spiel teuer verkaufen, sondern man kann noch Extrakohle einnehmen wenn der Nutzer ein Onlinekonto mit Abo braucht um das Spiel zu nutzen !! Macht Sony mit der PS4 ja schon vor.
Kommentar ansehen
15.01.2016 17:58 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Besser für alle, nur nicht für den Kunden.

Dann haben die Firmen überhaupt keine Aufwendungen mehr für Verpackung, Logistik und Co. und das Ding wird trotzdem zum gleichen hohen Preis angeboten.

Und immer schön DRM, damit man die Spiele nach 3 Jahren dann abschalten kann und sie als Neuauflage wieder schön gekauft werden müssen.
Kommentar ansehen
15.01.2016 18:50 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gewinnoptimierung bis der Arzt kommt!
Da wird auch noch der letzte Tropfen rausgequetscht bis nix mehr geht, und dann geht immer noch was !
Und was man sich beim "Download" noch alles so für Flöhe in den Pelz setzt, das weis der Geier!!!

Das ist alles nur noch Abzocke und Beschiss, was das Zeug hergibt! Möge sie alle der Blitz beim Scheißen treffen!

Das ist wie ein Buch, bei dem nach 3 Jahren die Buchstaben verschwinden! Wie mit den Quittungen auf Thermopapier, die man im Supermarkt und sonst überall bekommt. Wenn die ein paar Tage in der Sonne liegen oder längerer Zeit abgelegt sind, dann verschwinden auch wie durch Zauberhand das Gedruckte!
Wenn man sich teure Sachen kauft und seine Garantieansprüche sichern will, dann bitte auf Papier kopieren, sonst war es das!!!


[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:20 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blaupunkt123

Also ich nutze zum Beispiel Steam seitdem es das gibt und naja was soll ich sagen, ich kann immer noch ALLE Spiele nutzen, die ich auch gekauft hab... Was soll das mit den 3 Jahren?
Und, dass Kosten wie Verpackung, Logistik usw... wegfallen ist doch gut. selbst wenn Spiele dann nicht günstiger werden, vielleicht können manche Studios oder Entwickler dann auch mal nicht Pleite gehen oder werden von EA aufgekauft...

Davon abgesehen, mal ernsthaft. Aktionen wie bei Steam, Wintersale, Summersale und was nich alles... Wie soll man das bitte im Saturn bewerkstelligen?

Ich find das geil so wie es ist und so wie es hoffentlich wird...

Samstagabend nen geiles Spiel bei Steam sehen, kaufen, laden, zocken....
Schnelles Internet vorausgesetzt.... :-/
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:35 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ TeKILLA100101: Dass Steam auch Vorteile hat, wird wohl kaum jemand bestreiten. Aber nehmen wir mal an, dass plötzlich rauskommt, Steam, ist pleite und schon morgen sind deren Server zu. Was dann? Dann hat sich die Spielesammlung ein für allemal und unwiederbringlich in Luft aufgelöst. Währe nicht das erste mal, dass ein Großunternehmen der Spieleindustrie plötzlich und unerwartet von heut auf morgen weg vom Fenster ist.

Und eben da liegt der Nachteil an Downloadspielen. Man hat keine Hardware, sondern ist immer darauf angewiesen, dass es die andere Firma noch gibt und dass sie die Server weiterhin bereit hält.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
15.01.2016 19:38 Uhr von floriannn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Digital und als Abo :D Demnächst wird es sicher bald keine richtigen Datenträger mehr geben, alles nur noch als Abo!
Kommentar ansehen
15.01.2016 20:36 Uhr von physicist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gab es jemals analoge Computerspiele?
Kommentar ansehen
16.01.2016 01:05 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ar1234

Naja, also selbst wenn Valve Pleite gehen sollte und Steam damit "vom Netz" genommen wird, dann wird das sicher nicht innerhalb eines Tages geschehen...
Es wird also genug Zeit bleiben, die Spielebibliothek herunterzuladen (was man ja, wenn man die Angst hat auch jetzt schon kann) und dann offline weiter nutzen. Online ist dann halt nichts mehr, aber das wäre es auch nicht, wenn du ein Spiel auf nem Datenträger kaufst und die Server zum Spielen werden abgeschaltet, weil die Firma pleite ginge...
Kommentar ansehen
16.01.2016 04:44 Uhr von damokless
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wenn es Spiele nur noch als DL geben sollte, werde ich jede Menge Geld sparen .... mehr als 5-10$ gebe ich jedenfalls nicht für ein Spiel aus, das ich nicht besitzen und damit auch nicht wieder verkaufen kann (falls ich das will).
Kommentar ansehen
16.01.2016 06:19 Uhr von allvater_odin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
son digital kauf kommt für mich nicht in frage wenn ich schon viele euros für en game ausgebe will ich auch was in der hand halten können dazu kommt noch das viele games heutzutage 20-60 gb klein sind wobei ich mir immer denke das die entwickler zu faul sind um die dateien korrekt zu packen und nicht jeder hat genügend speicherplatz

dann noch die preise für oft verbuggte games wenn ja nur kleine bugs wären kein ding aber oft hat man auch bugs die ein spiel jehnachdem unspielbar machen oder man cheaten MUSS um weiter zu kommen dann kommt beim rls eines games oft so ein day one patch der als guter service der entwickler angepriesen wird...
das ist doch so als ob ich en tisch oder stuhl mit 3 beinen ausliefer und das 4 bein dann nachliefere weil ich ja soo ein super service anbiete

und das schlimmste find ich das viele gute games kommen aber nichtmehr synchronisiert werden auf anderen sprachen ausser fucking englisch auch wenn mans versteht ist das für mich immer ein schlag ins gesicht... die schuld dadrann gebe ich dieser scheiss kickstarter seite ^^

[ nachträglich editiert von allvater_odin ]
Kommentar ansehen
16.01.2016 16:38 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@allvater_odin

Also verbuggt sind Spiele aber auch wenn sie auf DVD raus kommen oder nicht? :-/
Oder wolltest du dir nur mal so allgemein Luft machen? :-)
Kommentar ansehen
16.01.2016 22:05 Uhr von anonymous2015
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
1. wer bezahlt den traffic...gute spiele haben heute 20gb und mehr?

2. sind für mich spiele die online aktivierung/online sein benötigen: malware...da meist rootkit ähnliche trojaner mitinstalliert werden.

3. grade die bindung an online accounts öffnet spionage tür und tor.

kurzum: moderne spiele sind malware, trojaner...wo das spiel als solches ehr beigabe ist.
Kommentar ansehen
18.01.2016 14:44 Uhr von IRONnick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
physicist:
Gab es jemals analoge Computerspiele?


Klar, Schiffe versenken, MB Senso, etc..... :-)
Kommentar ansehen
18.01.2016 14:46 Uhr von IRONnick
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"wenn es Spiele nur noch als DL geben sollte, werde ich jede Menge Geld sparen .... "

Jo, ich auch ! Dann wird eben nix mehr gekauft, max 1 Topspiel im Jahr :-)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tyr": Grindwaljagd - Erster Konzertveranstalter sagt Konzert ab
Tod von Prince: Gene Simmons äußert erneut, dass Prince sich so entschieden habe
Facebook: Widerspruch zur Nutzung von WhatsApp-Daten nur halbherzig vorhanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?