15.01.16 09:42 Uhr
 4.323
 

WhatsApp: Über drei Millionen Menschen sind auf Gutscheintrick reingefallen

Wie SN berichtete, ist bei WhatsApp ein Gewinnspiel im Umlauf, bei dem man angeblich einen 500 Euro IKEA-Gutschein gewinnen kann.

Den Machern dieser Aktion geht es allerdings nur darum, an die Daten der Nutzer zu gelangen.

Der Verkürzungsdienst bit.ly, den die Betrüger zur Verschleierung der Website verwendet haben, teilte nun mit, dass der Link bereits drei Millionen Mal aufgerufen wurde. Allein in Deutschland waren es eine Million Aufrufe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Trick, IKEA, Gutschein, WhatsApp
Quelle: pcgameshardware.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2016 10:03 Uhr von nchcom
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Selber Schuld, als erstes WA zu nutzen und dann noch von irgend jemandem den man nicht kennt einen Link zu öffnen.

Bei der Intelligenz den diese Leute an den Tag legen frage ich mich immer ob die jemanden benötigen der ihnen das Handy einschaltet.
Kommentar ansehen
15.01.2016 10:16 Uhr von stoske
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Und so wie die Leute auf den Gutscheintrick hereinfallen, stolpern wir hier über den Trick der Presseformulierung:
"...dass der Link bereits drei Millionen Mal aufgerufen wurde"
Was ja nicht automatisch heisst, dass alle drei Millionen danach auch ihre Daten eingegeben haben.
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stoske, schon das aufrufen erkenne ich als drauf reingefallen an. Von daher stimmt der Titel schon.
Kommentar ansehen
16.01.2016 16:15 Uhr von Me007
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nur den Link anklicken. Habe ich auch gemacht, vorher den Link gefolgert das der Link nicht "personalisiert"ist und das mit Tor geöffnet um zu sehen was kommt das sogar mehrmals bis der Virenscanner mich durchliest trotzdem keine Daten eingegeben.
Kommentar ansehen
17.01.2016 04:46 Uhr von Hanna_1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ist das so und leicht zu erkennen.
Bis irgendwann die Werbetreibenden auf die glorreiche Idee kommen, auch dieses Medium für (echten) Werbe-Spam zu missbrauchen.
Eigentlich verwunderlich dass dies nicht schon soweit ist.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?