15.01.16 09:35 Uhr
 377
 

Berlin: "Unerträgliche Symbolpolitik" von Landrat Peter Dreier (Freie Wähler)

Der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) hatte sich gestern mit einem Bus voller Flüchtlinge nach Berlin aufgemacht, um diese vor dem Kanzleramt abzuliefern. Er wollte damit eigentlich gegen die Asylpolitik der Regierung und gegen Angela Merkel protestieren (ShortNews berichtete).

Diese Aktion ging allerdings gründlich nach hinten los. Kein Einziger der circa 50 Flüchtlinge wollte in Berlin aus dem Bus steigen. Der Grund: Man hatte die Menschen in Landshut unter falschen Versprechungen zu dieser Aktion überredet, die durch Spendengelder finanziert worden war.

Heute fährt der Bus wieder zurück nach Landshut. Die ganze Sache sorgt für große Empörung im Land. "Das ist eine Form von Entsolidarisierung", so Berlins Bürgermeister Müller. Und weiter: "Ich erwarte, dass die Bundesregierung da noch klare Worte findet an die bayerische Landesregierung."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FCK.NZS
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Wähler, Freie Wähler, Landrat, Peter Dreier
Quelle: bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Freie Wähler sehen Überschwemmungsgefahr durch falsche Gullideckel
Köln/Freie Wähler: Torsten Ilg lehnt "Placebo-Bäume" im Kölner Süden ab