14.01.16 19:59 Uhr
 1.870
 

Erneuter Skandal durch "Charlie Hebdo"

Die französische Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" sorgt erneut mit einer provokativen Karikatur für einen Skandal, der ein großes, zumeist negatives, Medien-Echo ausgelöst hat. Diesmal haben sich die Zeichner das im Sommer ertrunkene dreijährige Flüchtlingskind Aylan Kurdi vorgenommen.

In der Zeichnung wird der syrische Junge als Erwachsener dargestellt, wie er mit ausgestreckten Händen und einem eher animalischen als menschlichem Gesicht einer Frau hinterher jagt. Der Text dazu lautet: "Was wäre aus dem kleinen Aylan als Erwachsener geworden? Ein Grapscher in Deutschland."

Die Karikatur verbindet das in der ganzen Welt bekannte Bild des tot am Strand liegenden kleinen Aylans mit den Vorgängen in Köln in der Silvesternacht. Für viele ist die Grenze der Meinungsfreiheit überschritten und die Darstellung, wird u.a. als widerlich, rassistisch und faschistisch bezeichnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kanni_Maltz
Rubrik:   Entertainment / Printmedien
Schlagworte: Bild, Skandal, Charlie Hebdo
Quelle: rt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2016 19:59 Uhr von Kanni_Maltz
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Die Karikatur kann man in der Quelle einsehen. Es stellt sich die Frage, ob man alles machen muss, auch wenn man es darf.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:06 Uhr von eeyorE2710
 
+33 | -8
 
ANZEIGEN
"Flüchtlingskind"
Ja klar, sein Vater flüchtete in den Westen für neue Zähne.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:08 Uhr von Humpelstilzchen
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
"Es stellt sich die Frage, ob man alles machen muss, auch wenn man es darf."

Ja, man muss nicht alles machen, was man machen kann!
Ist oft weder produktiv noch nützlich!
Und wie in allen Dingen verhält es sich auch hier wie in der Physik. Aktion gleich Reaktion!
Anders gesagt:"Wie man in den Wald heinein ruft, so schallt es auch heraus!"
Gell?
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:24 Uhr von Neu555
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Wer hat denn Charlie Hebdo als Helden der Meinungsfreiheit in zum Helden gemacht wegen ihrer Islam-Karrikaturen ?
Ich war´s nicht.
Aber jeder da betroffen ist sollte aktzeptieren, dass andere die Islam-Karrikaturen geschmacklos fanden.
Die Morde sind durch nichts zu rechtfertigen, aber ich muss nicht jemanden mögen der ständig provozieren will, nur weil sie Opfer eines Anschlags werden.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:44 Uhr von Kanni_Maltz
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@Neu555

Die Mohammed-Karikaturen fand ich auch widerlich. Kritik am Islam muß erlaubt sein, aber nicht so. Charlie Hebdo geht meiner Meinung nach oft zu weit. Ich find´s weder lustig, noch sonderlich geistreich. Ein kleines, totes Kind mit Verbrechern gleich zu setzen, geht gar nicht.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:49 Uhr von togal
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
"Was wäre aus dem kleinen Aylan als Erwachsener geworden? Ein Grapscher in Deutschland."

Ja, ganz klar ! - Ausser seine, die ihn in indoktrinirende, Sippe wäre begreiflich aufgeklärt worden das, dass hier verwerflich und nicht anständig ist.

[ nachträglich editiert von togal ]
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:58 Uhr von kuno14
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
sicherlich ist noch wut und angst bei den mitarbeitern vorhanden.aber mit öl löscht man kein feuer...........
allerdings sind muslimische comics in bezug auf nichtmuslime auch nicht nett......


[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
14.01.2016 21:07 Uhr von IRONnick
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Religionen gehören verboten !
Unfassbar für wieviel Krieg, Leid, Terror und Tod die verantwortlich sind !
Kommentar ansehen
14.01.2016 21:25 Uhr von Justus5
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Charlie Hebdo" ist ein Satiremagazin, und damit per se nicht ernst zu nehmen.
Verbannt News darüber aus den News, und schon wird die Erregensflamme kleiner.
Kommentar ansehen
14.01.2016 21:57 Uhr von shadow#
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Vor dem Anschlag niveauloser Dreck, danach nicht anders. Nun aber leider mit höherer Auflage.
Kommentar ansehen
14.01.2016 22:05 Uhr von egneGO
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie war das nochmal mit dem kleinen Hitler und dem Mercedes im Werbespot?
Kommentar ansehen
14.01.2016 22:08 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
""Charlie Hebdo" ist ein Satiremagazin, und damit per se nicht ernst zu nehmen."

Jo, und man muss sich das Magazin ja auch nicht kaufen wenn man nicht drauf steht. Ist wie mit den Scheiße-Pornos, wer nicht auf Ankacken steht guckt sich sowas ja auch nicht an.
Kommentar ansehen
14.01.2016 22:57 Uhr von ressam1985
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ egneGO

"Und wie war das nochmal mit dem kleinen Hitler und dem Mercedes im Werbespot? "

Genauso widerlich wie Charlie Hbedo.
Hab mich damals schon darüber geärgert , dass so ein
widerlicher Werbespot gesendet werden darf.
Kommentar ansehen
14.01.2016 23:10 Uhr von NurausVerzweiflung
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Es ist nur eine Wahrscheinlichkeitsvorhersage. Muß nicht stimmen kann aber stimmen. Die Kritiker haben nur Angst das es eintritt. Ob nun Geschmacklos oder nicht es kann passieren.
Kommentar ansehen
14.01.2016 23:10 Uhr von Kalkstein
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Ja da fluchen sie wieder die "Gutmenschen" die "Willkommensklatscher". Dabei ist diese Satire nüchterne Logik.

Wie es auch nüchterne Logik ist dass aus IS-Kindern, IS-Kämpfer werden. Die dann Morden.

Da wird klar ersichtlich wer Logikresistent ist. Und genau diese Logikresistenz - Logik = Folgerichtiges Denken, Ist unser Problem.

Diese Resistenz sieht man ja auch öfters in der aktuellen Regierung. Die Folgen daraus leider auch.

[ nachträglich editiert von Kalkstein ]
Kommentar ansehen
14.01.2016 23:22 Uhr von ressam1985
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ NurausVerzweiflung & Kalkstein

also so einen Schwachsinn hab ich selbst auf SN noch nie gelesen .
Ihr beide gehört eingesperrt.

[ nachträglich editiert von ressam1985 ]
Kommentar ansehen
14.01.2016 23:23 Uhr von wrazer
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
:-D perfekt für die ganzen Faschos die damals "Je suis Charlie" gerufen haben.

Voll ins Gesicht.
Kommentar ansehen
14.01.2016 23:28 Uhr von damian666
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
tjo und wer hat charli hebdo gekauft und kurz danach wurden die Mohammed Karikaturen veröffentlicht ?
da will Jemand unbedingt die grosse Kriese damit die NWO diesmal sich durchsetzen kann.
Kommentar ansehen
15.01.2016 00:25 Uhr von ressam1985
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ Pfennigfuchser

Würde dich gerne persöhnlich kennenlernen nur um
zu sehen wie dumm du bestimmst aussiehst

[ nachträglich editiert von ressam1985 ]
Kommentar ansehen
15.01.2016 00:38 Uhr von ressam1985
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Pfennigfuchser

Ich kann nicht mehr vor lachen
ich hab tatsächlich was über dich gefunden
und du siehst noch dümmer aus als ich dachte

https://youtu.be/...

Herrn Norbert B.
Kommentar ansehen
15.01.2016 01:47 Uhr von Brain.exe
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja die Wahrheit ist für viele halt nicht ertragbar.
Kommentar ansehen
15.01.2016 05:44 Uhr von Truth_Hurts
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja Leute was erwartet ihr? Charlie Hebdo hat schon immer provoziert, wenn auch recht einseitig.

Von daher fand ich es schon beinahe widerlich dass sich ausgerechnet Bundespestbeule Fatima Roth mit einem je suis Charlie Schild ablichten lies. Sag in Deutschland was gegen den Islam und Du stehst für den Rest des Lebens auf der roten Liste dieser grünen Gesinnungsterroristin.
Kommentar ansehen
15.01.2016 07:41 Uhr von P.Griffin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um genau zu sein ist das Meinungsfreiheit.. Wären jetzt 1000 deutsche in Köln gewesen die Muslime oder südländische Frauen befummelt hätten, gäbe es garantiert auch darüber Satirebilder. Und sind wir mal ehrlich noch viel schlimmeres.
Kommentar ansehen
15.01.2016 08:30 Uhr von Tomo85
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wundert mich jetzt nicht.
Echte Satire hat halt auch gerne die Eigenschaft unfair und undifferenziert zu sein.Das empört mich zwar nicht, macht mich gleichzeitig aber auch nicht zum größten Fan von Satire.
Gerade wenn ich mir die Leute anschaue die sie gerne als Werkzeug verwenden überkommt mich hin und wieder die Übelkeit.
Kommentar ansehen
15.01.2016 08:38 Uhr von Starstalker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Satire hat oftmals vor allem zum Ziel den Finger in die Wunde zu legen und im Idealfall politische und gesellschaftliche Diskussionen anzuregen. Daher hat Satire für mich auch keinerlei Grenzen.

Es geht auch in diesem Fall nicht um den Jungen oder die Ereignisse in Köln, sondern um ein viel tiefer liegendes Problem. Satire sollte man stets als Sinnbild und nicht wortwörtlich interpretieren.

In dem Moment, wo Satire zum Denken und Diskutieren anregt, und das erleben wir auch in diesem Fall, hat sie ihren Zweck erfüllt. Das mag manchmal befremdlich wirken, aber wenn man sich auf die Kernaussage fokussiert, dann gibt es auch in dieser satirischen Karikatur eine Menge Wahrheiten oder aber auch nur gesellschaftliche Defizite bis hin zu Ängsten.

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?