14.01.16 18:09 Uhr
 189
 

Augsburg: Polizist in Ausbildung wegen Verschicken von Hitler-Bildern suspendiert

In Augsburg wurde ein Polizist in Ausbildung suspendiert, weil er seinen Kollegen per WhatsApp Bilder von Adolf Hitler geschickt hatte.

Zu den Bildern schrieb er noch als lustig empfundene Sprüche.

Das Augsburger Verwaltungsgericht sieht die Suspendierung als rechtens an. Ein Polizist müsse ein Vorbildrolle einnehmen, dagegen habe der Mann "in besonders grober Weise verstoßen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Polizist, Augsburg, Ausbildung
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2016 18:22 Uhr von IsaaksApfel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Etwas unclever der Azubi
Kommentar ansehen
14.01.2016 18:29 Uhr von Nasa01
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Man kann als Polizeianwärter mit allem möglichen Scherze und Witze machen.

Außer mit Hitler

Oder Juden. Das kommt auch nicht an.
Kommentar ansehen
14.01.2016 19:54 Uhr von unbezahlbar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Man kann als Polizeianwärter mit allem möglichen Scherze und Witze machen."

Stimmt so nicht! Auch Polizisten unterliegen dem StGB.

Rassismus, Gewaltverherrlichung usw. entsprechen nicht dem Verhaltenskodex der Polizei.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:15 Uhr von Luckypuke
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja in einer Vorbildrolle

verschickt man keine Hitlerbilder,
schreibt keine Berichte über Ausländergewalt,
begeht Rechtsbeugung indem man aus einem Mordversuch gefährliche Körperverletzung macht
und sieht tatenlos zu, wenn sich der Flüchtlingsmob an wehrlosen Frauen vergreift
Kommentar ansehen
15.01.2016 04:13 Uhr von AMB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz im Ernst, was hat er für Sprüche drunter geschrieben, denn wenn er den Film gesehen hat, der erst kürzlich im Kino war und da irgend welche komischen Dinge an die Kollegen schickt, dann finde ich es vielleicht nicht so toll aber dies zum Anlaß zu nehmen, einem Menschen das Leben zu verbauen, empfinde ich als etwas verfehlt.

Das ist genauso wie die Anstiftung zur Massenvergewaltigung, die unsere Verräter dadurch begingen, daß sie Straftaten von Migranten nicht verfolgen ließen und unter den Tisch kehrten. Wobei die Begründung in diesem Fall würde mich noch mehr interessieren aber ich bin sicher, daß es irgend wie so lautet. Vergewaltigen darf man Deutsche, so lange man Migrant ist, weil wenn die Deutschen aufmucken sind es ja Nazis. Oder besser noch, die Nazis wollen, daß wir diese Leute bestrafen also müssen wir das lassen?

Für mich muß ein Rechtsstaat alle gleich behandeln aber er solte nicht nur weil er etwas weniger Humor besitzt als ein anderer Menschenleben beschädigen. Das ist hier doch passiert.

Wie es in Bezug auf Köln war. Vielleicht wurde sogar eine Frau ermodert und man hat die Leiche dann verschwinden lassen, nur damit es nicht raus kommt. So was würde ich inzwischen schon für möglich halten, weil es mir immer mehr so vor kommt, als müßte man jedes Gewaltverbrechen, daß von Nazis als Berechtigung für ihre Richtung genutzt wird, einfach erlauben. Bzw. jemanden dafür Belohnen, daß er nur ein Verbrechen begangen hat, daß gegen die Menschen geht, welche sich als Deutsch empfinden.
Kommentar ansehen
05.02.2016 21:57 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Luckypuke
Sie schreiben in Rätseln, was wollen Sie uns eigentlich mitteilen?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?