14.01.16 13:41 Uhr
 924
 

"Keine Sau schaut zu": Deutscher Fernsehpreis ohne Fernsehübertragung verliehen

Nachdem die Zuschauerzahlen bei den letzten Übertragungen des Deutschen Fernsehpreises katastrophal waren, wurde die Preisverleihung diesmal gar nicht erst übertragen.

Moderatorin und Preisträgerin Barbara Schöneberger kommentierte: "Das gibt´s doch gar nicht: Ich bekomme einen Preis - und keine Sau schaut zu."

Als "Bester Fernsehfilm" wurde das KZ-Drama "Nackt unter Wölfen" geehrt, der Preis für die "Beste Comedy" ging an "Die Anstalt" und als beste Serie gewann die VOX-Produktion "Club der roten Bänder".


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutscher, Fernsehpreis, Barbara Schöneberger
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2016 13:54 Uhr von egneGO
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich einen Preis gewinnen will, drehe ich einen Film über einen bösen Nazi und ... zack schon gewonnen.
Kommentar ansehen
14.01.2016 15:52 Uhr von tulex
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Überschrift liest sich wie ein Postillon-Artikel.
Kommentar ansehen
14.01.2016 16:07 Uhr von Schlappeseppel
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wen juckt dieser Mist noch ?
Da schau ich lieber meinem Kater beim schnarchen zu. bzw. zuhören.
Kommentar ansehen
14.01.2016 16:07 Uhr von Cyphox2
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gesichtsbarracke Schöneberger will ja auch keiner mehr sehen.
Kommentar ansehen
14.01.2016 16:08 Uhr von limasierra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Barbara muss doch immer die Preise verleihen, die niemanden interessieren.
Kommentar ansehen
14.01.2016 16:09 Uhr von Mister-L
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Naja,da feiern sich ja eh immer dieselben und verleihen sich gegenseitig Preise für ihre überragende Arbeit.

Das ist so spannend wie Lehm beim trocknen zu zu schauen.
Kommentar ansehen
14.01.2016 16:45 Uhr von knuggels
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Preise sind damit soviel Wert wie ein Pokal vom Roten Kreuz zur erfolgreichen Teilnahme beim Blutspenden.
Kommentar ansehen
02.05.2016 12:30 Uhr von writinggaile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn den Akteuren des "Deutschen Fernsehens" nur noch bleibt, sich selbst zu feiern, ist sein Ende bereits lange überschritten!

Nebenbei:
Dieter Bohlen stellt als ehemalige "POP-Ikone" und Musik-Kenner sein Licht mit der letzten Staffelei zur Hochstapelei ganz auffallend unter jeden Scheffel.

Da läßt er immer mehr mittelmäßige Singe-Leute haufenweise deutsch-jaulendes Einerlei ableiern, das jedem musisch einigermaßen begabten Menschen mit Gehör die allerkleinsten Siebenmeilenstiefel auszieht.
Eben Deutsches Gejaule, bei dem man schon vor Ende der Selbstdarstellung schon nicht mehr den Anfang jeglicher Töne im Ohr hat.
Der nächste Anti-Ohrwurm eifert seinem Vorgänger nach, als gelte es, nicht nur sich selbst, sondern auch noch die Welt zu retten???

Diese "Musik" beschränkt sich auf die endlose Aneinanderreihung von gähnungswürdigen Langweil-Akkorden und erschöpft sich genau darin. Eine Jaulerei gleicht der anderen fast punktuell.
Das alles sind nicht etwa gewählte oder gar prämierte "Musik-Werke", sondern offensichtlich staatsverordnete Langweil-Melodramatik in atonaler Gipfeltechnik!

Das einzig Anzuerkennde bei dem Ganzen ist lediglich, daß die armen geschundenen Kandidaten diesen Mist im Kopf behalten müssen, abgesehen von den selbstverzweifelten oft schiziophrenen Texten, die nur noch das bloße Unglück der Jugend beklagt.

Da fragt man sich zu Recht, was wollen die bedauernswerten Jung-Wesen erst zur Laute geben, wenn sie das Leben richtig kennengelernt und gelernt haben zu leben und das zu überstehen?
Früher sang man Liebeslieder von großer Herzergreifung - heute Überlebenslieder von Einzelnen, die es gerade noch geschafft haben, ein wenig älter zu werden.

Allerdings ist das ja bei den tatsächlichen Perspektiven und Angeboten der Politik für unsere Nachkommen fast sogar eine Art Real-Reflexion. Peinlich nur, daß die Jungen davon eigentlich noch gar nichts wissen sollten.

[ nachträglich editiert von writinggaile ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?