13.01.16 20:26 Uhr
 222
 

Anleger aus China haben für gestiegenen Bitcoin-Kurs gesorgt

Der Einbruch ihrer eigenen Währung im letzten Sommer hat vor allem dafür gesorgt, dass Chinesen in die Digitalwährung Bitcoin flüchteten. Nun werden Vermutungen laut, dass in Deutschland dieses Zahlungsmittel vermehrt zum Einsatz kommen wird.

Die Verursachung einer Wiedererstarkung der kryptischen Währung komme deutlich aus Richtung chinesischer Anleger. Der Bitcoin-Kurs stieg innerhalb 12 Monate um fast das Doppelte. Im Moment liegt er bei 400 Euro pro Bitcoin. Die Frage wird schon gestellt, ob Bitcoin das "neue Gold" Chinas sei.

Gegen Ende 2013 war diese Kunstwährung auf 800 Euro angestiegen. Das Misstrauen in den eigenen Landeswährungen lässt offensichtlich die Flucht in Bitcoins anschwellen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Kurs, Anleger
Quelle: wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2016 20:53 Uhr von FutureC
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Bitcoin-Kurs stieg innerhalb 12 Monate um fast das Doppelte.


Machen die Scherze?
Der stieg doch seit Beginn um ein Vielfaches, Faktor 100 oder so...
Und der steigt noch mal auf das 4-fache, da wette ich!
Kommentar ansehen
13.01.2016 22:11 Uhr von fuxxa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stärkste Währungen der letzten 5 Jahre:

2011- Bitcoin, +1500%
2012- Bitcoin, +299%
2013- Bitcoin, +5400%
2014- USD, +13%
2015- Bitcoin, +37%

Und dieses Jahr ist der Blockhalvingpump ;)

[ nachträglich editiert von fuxxa ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?