13.01.16 16:48 Uhr
 110
 

Kabinett stimmt Reform der Pflegeausbildung zu

Das Kabinett hat der geplanten Reform zur Pflegeausbildung zugestimmt.

In Zukunft soll es nur noch eine Ausbildung für die unterschiedlichen Pflegeberufe geben. Mit einer einheitlichen Ausbildung können Pflegekräfte dann im Krankenhaus, im Altenheim oder in der Kinderpflege arbeiten.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) versprechen sich von der Reform mehr Interesse an dem Beruf. Überall in Deutschland fehlen Pflege-Fachkräfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 55Karadeniz55
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Reform, Kabinett, vereinheitlichung
Quelle: noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreichs Präsident: Alle Frauen sollten aus Solidarität Kopftuch tragen
Bildnis von Altkanzler Helmut Schmidt ab 2018 auf einer Zwei-Euro-Münze
Berlin: Buhrufe gegen Ivanka Trump?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2016 18:24 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ genugistgenung
Eine meiner Freundinnen war Irakerin und ist jetzt Deutsche. Sie hat eine 3-Jährige Ausbildung zur Altenpflegerin mit guten Noten abgeschlossen und arbeitet in einem Altenheim. Sie ist sehr beliebt bei ihren Kolleginnen und bei den Bewohnern. Sie arbeitet sehr einfühlsam mit den alten Menschen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Begehrtester Junggeselle der Welt": Seltenes Nashornbulle bekommt Tinter-Profil
Heimlich in Filialen getestet: McDonalds legt Fast-Food-Klassiker neu auf
Österreichs Präsident: Alle Frauen sollten aus Solidarität Kopftuch tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?