13.01.16 15:54 Uhr
 1.069
 

Frankreich: Eingang zum Eurotunnel geflutet um Flüchtlingen Zutritt zu verwehren

Die Betreiber des Eurotunnels, haben es der französischen Regierung erlaubt, das Gebiet vor dem Eingang zum Tunnel unter Wasser zu setzen. Damit soll verhindert werden, dass die Flüchtlinge noch über die Zäune am Eingang des Tunnels gelangen.

Das sumpfige Gelände vor dem Eingang des Eurotunnels soll nun zu einer natürlichen Schutzvorrichtung werden. Erst am letzten Donnerstag hatte Frankreichs Regierung bekannt gegeben, ein drittes Flüchtlingslager beim Tunnel auflösen zu wollen und so die Flüchtlinge zum Umzug zu zwingen.

Die etwa 1.500 Personen sollen in ein neu errichtetes Containerdorf in der Nähe ziehen. Hilfsmitarbeiter beklagen, dass sie von der Regierung nicht genug Zeit bekommen haben alles zu regeln und die Flüchtlinge geordnet umzusiedeln.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Flüchtlingskrise, Zutritt, Eurotunnel, Flutung
Quelle: dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2016 01:00 Uhr von jupiter12
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Fiffty-Sven

ich hab aus zuverlaessiger Quelle erfahren das an deutschen Schulen schon seit laengerem arabische Zahlen gelehrt werden......

Hast Du auch schon etwas davon mitbekommen :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?