12.01.16 21:06 Uhr
 643
 

Österreich: Bundeskanzler Faymann fordert strikte Abschiebung von Asylanten

Österreich ist zwar ein Rechtsstaat, aber alle Flüchtlingen, die kein Asyl haben, sind in unserem Land nicht willkommen. Diese Flüchtlinge müssen strikt in ihr Heimatland abgeschoben werden, sagte Bundeskanzler Faymann in einem Interview mit der "Krone".

Dennoch bleiben Zehntausende Asylanten nach rechtskräftiger Ablehnung in Österreich. Hauptgrund hierfür sind die Herkunftsländer der Flüchtlinge, die eine Rücknahme dieser Menschen ablehnen. Außerdem versuchen Hilfsorganisationen und trickreiche Asylanten, die Abschiebung zu verhindern.

Nur mit einer strikten Absage an die "Willkommenskultur", klaren Obergrenzen und weniger "Attraktivität" für das eigene Land ist eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu erreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Bundeskanzler, Abschiebung, Asylanten
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2016 21:17 Uhr von RandyMarsh
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Liebe Österreicher, macht es nicht so kompliziert.
Wenn ihr nicht wisst, wohin mit den Asylbewerbern, dann schickt sie einfach zu uns nach Deutschland.

Mutti nimmt jeden auf, gerade Scheinasylanten und Sexualstraftäter sind derzeit extrem willkommen.
Kommentar ansehen
12.01.2016 21:18 Uhr von soists
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
"Nur mit einer strikten Absage an die "Willkommenskultur", klaren Obergrenzen und weniger "Attraktivität" für das eigene Land ist eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu erreichen. "
Obacht, das hört Mutti aber gar nicht gerne in ihrem Europa! Als erste Sanktion hat sie euch schon den Schneehahn zugedreht!
Kommentar ansehen
12.01.2016 22:00 Uhr von Beserker8000
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
nur heisse luft
Kommentar ansehen
12.01.2016 22:31 Uhr von Golan
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Zehntausende, der hat Sorgen. Wir haben hier Hunderttausende abgelehnte die nicht gehen wollen. Peanuts.
Kommentar ansehen
12.01.2016 22:53 Uhr von Joeiiii
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Der Unterschied zu Faymann (SPÖ) und Strache (FPÖ): Wenn Faymann es fordert, dann ist es gut und richtig. Wenn Strache das Gleiche fordert, ist es ausländerfeindlich, menschenverachtend und weiß der Kuckuck was noch alles... aber jedenfalls schlecht.
Kommentar ansehen
13.01.2016 10:31 Uhr von psycoman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das Länder die Aufnahme der eigenen Bürger verweigern können ist einfach lachhaft. Spricht nicht für die Leute, wenn nichtmal ihre eigenen Landsleute die wieder wollen.

Mit dem Fallschirm über dem Herkunftslnd abwerfen, fertig.
Kommentar ansehen
14.01.2016 20:41 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Charly48: Und nach Österreich kamen sie, weil sie der Einladung von Frau Angela "Wir schaffen das" Merkel gefolgt sind. Was soll Österreich denn tun? Syrien und Deutschland haben bekanntermaßen keine gemeinsame Grenze. Der direkte Übertritt nach Deutschland ist also von Syrien aus nicht möglich.
Kommentar ansehen
15.01.2016 12:22 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Faymann nicht Chefbestimmer in Ösistan?Da gibt man Order aus und läßt die nachgeordneten Chargen das ausführen,kann der sich doch bei Merkel abschauen,wie man das macht.Das deren Order etwas anders lautet,ist dabei zweitrangig.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?