12.01.16 16:18 Uhr
 385
 

Dresden: Mann fälschte Bahntickets und betrog die Bahn um über 100.000 Euro

Seit dem gestrigen Montag muss sich der seit 2011 illegal in Dresden lebende Tunesier Mohamed K. vor dem Landgericht Dresden verantworten.

Mohamed K. hatte sein "Büro" in einem Internet-Cafe am Hauptbahnhof, von wo aus er Bahntickets nach Hamburg, Paris oder Freiburg an Landsleute zu einem Spottpreis vertickte. "Ich organisierte mir Daten von Kreditkarten im Internet", so Mohamed K. vor Gericht.

Dabei betrog der die Deutsche Bahn um über 116.000 Euro und "verdiente" dabei selbst 38.000 Euro. "Das Geld habe ich zum Leben gebraucht", so der Angeklagte. Der Prozess wird heute fortgesetzt wobei auch mit einem Urteil zu rechnen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Bahn, Dresden
Quelle: mopo24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Amokläufer war Adolf-Hitler-Anhänger und Rechtsextremist
USA: Attentäter von Ronald Reagan soll nach 35 Jahren freigelassen werden
Koffer-Explosion in Zirndorf - keine Verletzten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2016 16:37 Uhr von Imogmi
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
den Betrag bei freier Kost und Logis abarbeiten lassen und dann einen Fußtritt Richtung Tunesien zurück.

und Tschüß .......
Kommentar ansehen
12.01.2016 17:34 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Kultur.medikamente kosten halt.und habe gehört das die medikamentenfachkräfte keine teppiche kamele oä akzeptieren......

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Fitness-Tracker nehmen Hunde und Katzen ab
Riesenerfolg für Ice Bucket Challenge: Gen für üble Nervenkrankheit ALS gefunden
Regen: Albaner ohne Führerschein kauft Motorrad und fährt damit zur Fahrschule


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?