12.01.16 10:27 Uhr
 76
 

Venezuela: Gerichtshof stoppt Parlamentsarbeit

Der Oberste Gerichtshof hat alle Initiativen des Parlaments, das von der Opposition dominiert wird, für nichtig erklärt.

Damit folgt der Oberste Gerichtshof einem Einspruch der Sozialisten von Präsident Maduro, wonach drei Sitze in der neuen Nationalversammlung nicht rechtmäßig vergeben wurden.

Die Sozialisten werfen der Opposition vor, die Mandate durch Stimmenkauf erhalten zu haben. Ohne diese Mandate würde die Opposition ihre Zweidrittel-Mehrheit verlieren, mit dieser könnten Verfassungsreformen eingeleitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 55Karadeniz55
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Parlament, Venezuela, Gerichtshof
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2016 11:57 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Seth68

anders herum wird ein Schuh draus: die rechte Opposition hält sich nicht an demokratische Grundstrukturen. Die betreffende Partei (AD) versteht sich selbst übrigens als sozieldemokratisch.

Die Entscheidung des obersten Gerichtshofens wurde zuerst vom neuen Parlamentspräsidenten Allup akzeptiert - einen Tag später kündigte er an, diese Entscheidung jedoch zu ignorieren. Die betreffenden oppositionellen Abgeordneten wurden entgegen der richterlichen Entscheidung dennoch aufgestellt, was eine Missachtung der Justiz bedeutet.

Nix von wegen die könnten halt nicht verlieren! Wie kommst Du darauf?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?