12.01.16 08:35 Uhr
 227
 

Staatsfeind Journalist: In der Türkei gibt es keine wirkliche Pressefreiheit

Journalisten haben in der Türkei ein schweres Leben. Schreiben sie bei regierungstreuen Medien zu kritisch über die AKP-Regierung um Präsident Erdogan, werden sie oft sehr schnell gefeuert. Bei Berichterstattungen für regierungskritische Medien droht womöglich sogar eine Haftstrafe.

Nicht umsonst belegt die Türkei in der Rangliste von "Reporter ohne Grenzen" nur Rang 149 von 180 Ländern. Zum Vergleich, die skandinavischen Länder Finnland, Dänemark, Schweden und Norwegen befinden sich unter den Top Fünf, wenn es um die Pressefreiheit geht. Deutschland landet auf Platz 12.

Laut dem Chef der oppositionellen CHP, Sezgin Tanrikulu, wurden im vergangenen Jahr 484 gerichtliche Verfahren gegen Journalisten eröffnet. Aus diesem Grund sei die türkische Demokratie am Ende, so der Politiker. Und man mache sich nicht mal mehr die Mühe die Behinderung der Presse zu verschleiern.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Journalist, Pressefreiheit, Staatsfeind
Quelle: contra-magazin.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2016 08:59 Uhr von shadow#
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Da geht´s ja zu wie in Ungarn oder Polen...
Kommentar ansehen
12.01.2016 09:33 Uhr von ur.ce
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Stimmt. Es sollte auch unbedingt erlaubt sein Lügen über ein ganzes Land zu verbreiten damit Unruhen enstehen und die Menchen sich gegenseitig verletzen. Sonst wäre es ja keine freie Meinungsäußerung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?