12.01.16 08:31 Uhr
 1.291
 

Indien: Lebender Fadenwurm schwamm im Auge eines Patienten

Ein 25 Jahre alter Obsthändler aus dem Osten Indiens kam wegen Sehstörungen und Schmerzen im linken Auge in ein Krankenhaus in Neu Delhi.

Die Ärzte entdeckten bei ihm einen lebenden Loa loa, einen parasitären Fadenwurm, in seinem Auge. Der Stich einer Bremse (Tabanidae) bringt die Larven unter die Haut eines Menschen. Dort entwickeln sie sich auf der Wanderung durch den Körper zum ausgewachsenen Wurm.

Im diesem Fall drang der Parasit bis in den Glaskörper des Auges vor. Die Ärzte entschlossen sich, ihn operativ zu entfernen. Bei einer ausschließlich medikamentösen Behandlung kann der Zersetzungsprozess des Wurms schlimme Infektionen auslösen. Der Mann konnte seine Sehkraft zurückerhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Indien, Auge, Wurm
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimaanlagen machen dick
Preisbremse für neue Arzneimittel durch Regierung geplant
Spanien: Erstes Kind kommt in Europa mit Zika-Fehlbildung zur Welt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2016 12:50 Uhr von CroNeo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Musste gerade an die Horrorserie "The Strain" denken...
Kommentar ansehen
12.01.2016 13:20 Uhr von Missoni-n
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Leute,
manche Berichte sind so widerlich, das man die nicht breit tretten sollte.
Kommentar ansehen
12.01.2016 21:11 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ist das Leben, und viele von unseren Sesselpupsern können froh sein, das sich dieses "schreckliche Leben" noch nicht direkt an sie selbst gerichtet hat!
Man stelle sich nur vor, es könnte gerade eine grauenvolle Spinne mit haarigen Beinen hinter dem Schrank eine haarige Fliege verspeisen. Oder gar ein Käfer am Hosenbein hochkrabbeln, der zuvor aus einem toten Vogel gekrabbelt kam und mit Bakterien und Erregern verseucht ist.
Genau der könnte sich dann morgen früh in der Frühstückspause mit einem Knirschen zwischen den Zähnen bemerkbar machen, wenn wir herzhaft ins Pausenbrot gebissen haben!
Genausogut könnte aber auch eine Ratte aus dem WC krabbeln und sich für den warmen Arsch direkt über ihr interessieren, ob es sich um etwas Essbares handel könnte, oder ..........
Kommentar ansehen
12.01.2016 21:24 Uhr von derby11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen

Möchte wirklich nicht wissen, wie du aussiehst, aber so ist halt das Leben..

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regen: Albaner ohne Führerschein kauft Motorrad und fährt damit zur Fahrschule
München: Amokläufer war Adolf-Hitler-Anhänger und Rechtsextremist
USA: Attentäter von Ronald Reagan soll nach 35 Jahren freigelassen werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?