11.01.16 17:45 Uhr
 619
 

Puttgarden: Jude trug Kippa und wurde von Flüchtlingen rassistisch beschimpft

Am Fährbahnhof Puttgarden kam es am vergangenen Samstag zu einem rassistisch motivierten Raubüberfall auf einen jüdischen Geschäftsmann durch zwei Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Der Mann, der aus Frankreich stammt, trug eine Kippa.

Damit war er für die Flüchtlinge offen als Jude erkennbar. Er wurde von den Einwanderern als "Ehud" (arabisch für "Jude") beschimpft, niedergeschlagen und ausgeraubt. Dabei erbeuteten die Flüchtlinge seine Umhängetasche mit Bargeld, einer EC-Karte, und seinem Handy.

Die Männer, die sich offenbar auf der Durchreise nach Schweden befanden, wurden zwar festgenommen, aber wurden unter "Auflagen" wieder freigelassen. Sie reisten weiter Richtung Dänemark - dort wurde ihnen jedoch die Einreise verweigert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: that yellow Bastard
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Jude, Kippa, Beschimpfen
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2016 17:46 Uhr von dr.speis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was denn nun - beschimpft oder beraubt?
Kommentar ansehen
11.01.2016 17:52 Uhr von that yellow Bastard
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB
Und dann noch die Dreistigkeit, einfach ausreisen zu wollen, um der Strafverfolgung zu entgehen. Das dürfte sicher gegen die Auflagen der Staatsanwaltschaft verstoßen haben- also direkt wieder einbuchten! Überdies ist es eine rassistisch motivierte Straftat. Wo ist der Staatsschutz? Derartige Strafteten werden beispielsweise bei Neonazis drakonisch bestraft!
Kommentar ansehen
11.01.2016 17:56 Uhr von architeutes
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Soll das ein Witz sein ??
Und da wundern sich die Behörden das sich Bürgerwehren und dergleichen bilden.
Kommentar ansehen
11.01.2016 17:56 Uhr von Ming-Ming
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht wäre es besser gewesen, er würde mit dem tragen der Kippa noch etwas warten.

Zumindest bis der bald folgende Bürgerkrieg vorbei ist...
Kommentar ansehen
11.01.2016 18:00 Uhr von egneGO
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Iwo, das waren Sven und Marcel aus der rechten Ecke, niemals Gutmenschens Kinder.
Kommentar ansehen
11.01.2016 18:39 Uhr von Klopfholz
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Was sagt denn der Zentralrat der Juden in Deutschland dazu?
Kommentar ansehen
11.01.2016 18:54 Uhr von derlausitzer
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Warum wohl verweigert Dänemark die Einreise? Grübel, grübel!
Sie bereichern doch nur!
Übrigens haben palestinensische Muslime schon zu DDR-Zeiten A.H. gelobt, mit den Worten, der hat die Juden vergast.
Also Religion oder Ideologie????
Kommentar ansehen
11.01.2016 20:11 Uhr von Islamwissenschaftler
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Und wieso ist das eine Nachricht wert?
Alles wie immer, im Westen nichts neues...
Kommentar ansehen
11.01.2016 22:30 Uhr von Perisecor
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Der SN-Pöbel weiß: Gegen Juden hetzen dürfen in Deutschland eben nur deutsche Staatsbürger.
Kommentar ansehen
12.01.2016 07:12 Uhr von T¡ppfehler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollten doch nur ihre vollständige Integrierung zeigen.
Juden sollten in Deutschland lieber eine Armlänge Abstand zu Flüchtlingen halten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?