11.01.16 09:05 Uhr
 2.345
 

"Keine Ghettoprobleme" - Sigmar Gabriel will Wohnsitzauflage für Flüchtlinge

Der Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel plädiert in einem Interview mit der ARD, dass Flüchtlingen in Zukunft eine Wohnsitzauflage auferlegt werden sollte.

Damit könnten sich die Asylbewerber zukünftig ihre neue Heimat und deren Ort nicht mehr selbstständig aussuchen, so Gabriel weiter. Und Gabriel hat Befürchtungen: "Sonst ziehen die Menschen - auch die anerkannten Asylbewerber - alle in die Großstädte. Und wir kriegen richtige Ghettoprobleme".

Auch Gabriels Chefin, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte sich für die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge auf der Vorstandsklausur in Mainz ausgesprochen. Diese forderte damals eine gleichmäßigere Verteilung der Asylbewerber in Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sigmar Gabriel, Asylanten, Wohnsitz, Wohnsitzauflage
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel zu seinem Stinkefinger gegenüber Rechten: "Emotionale Reaktion"
Sigmar Gabriel beleidigt Demonstranten
Rente mit 69? Sigmar Gabriel nennt Bundesbank-Vorschlag "bekloppt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2016 09:18 Uhr von Chiccio
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
der labert doch eh nur passieren tut NIX !
Kommentar ansehen
11.01.2016 09:26 Uhr von Nasa01
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
"Und wir kriegen richtige Ghettoprobleme". "
??
Äh - die haben wir bereits ??

Siggi ist der Zeit hinterher. Er ist nicht auf dem aktuellen Stand !

Er sollte mit Mutti die Koffer packen und die Regierungsgeschäfte jemandem überlassen der nicht mit Scheuklappen durch die Gegend läuft !
Kommentar ansehen
11.01.2016 09:28 Uhr von tsffm
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es nicht die SPD die "Flüchtlingszentren" in Berlin und Hamburg bauen will? Das ist doch wieder nur vorgezogener Wahlkampf mit dämlichen Sprüchen.
Kommentar ansehen
11.01.2016 09:33 Uhr von togal
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Schickt alle auf die Insel Sylt, dann normalisieren sich dort auch die Immobilienpreise wieder.
Zwei Probleme gelöst.

[ nachträglich editiert von togal ]
Kommentar ansehen
11.01.2016 09:56 Uhr von rolli1109
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist garnicht so schlecht mit einem Stadtteil,nur sollte er mit einer 10 Meter hohen abgeriegelt werden und die Merkel kann dort die Kanzerin werden.
Kommentar ansehen
11.01.2016 10:31 Uhr von T.Doub
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
An sich, jetzt mal davon abgesehen in wie weit das wieder nur politisches Gelaber ist, eine hervorragende Idee.
Die Leute sind nunmal da und haben, auch wenns einigen nicht passt, ein Recht auf Asyl, und müssen jetzt irgendwo untergebracht werden.
Wenn man dann auch noch nen passenden Schlüssel aufstellt wie z.B. 1 Flüchtling auf 100 Einwohner fühlt sich auch keiner überrannt. Dann wenn möglich eher im Ländlichen Raum, das hätte mehrere Vorteile: Leerstände aufgrund von Stadtflucht könnte ausgenutzt werden, die Flüchtlinge wären viel eher dazu angehalten Deutsch zu lernen (Bauer Jupp und die Oma von nebenan können halt nichts anderes) und wenn da einer meint sein archaisches Weltbild raushängen zu lassen, dann kann er mal sehen wie schnell er vor dem wütenden Mob flüchten kann der ihn übern Dorfplatz jagt.
Kommentar ansehen
11.01.2016 10:40 Uhr von Bodensee2010
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
mal völlig davon abgesehen das wir in sehr sehr vielen städten bereits seit jahren no go areas und ghettoprobleme haben ( die von unseren politikern gerne strickt geleugnet werden ) wird man es gar nicht verhindern können das sich flüchtlinge ihren wohnbereich selbst aussuchen
im gegenteil gerade aus reihen der spd wird doch gerade in berlin darüber nachgedacht eine " flüchtlingsstadt " mit allem drum und dran ( geschäfte , ärzte , arbeitsamt ect. ) auf dem flüghafengelände zu bauen

aber das hat natürlich nichts mit ghetto zu tun
Kommentar ansehen
11.01.2016 12:08 Uhr von Kabeltrommler
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Jeep...dummes Siggi-Geschwätz ala Volksverdummende Politik. Wer solches schreibt ohne zu sagen, woher das Personal kommen soll, welches dieses dann auch überwacht, hat böse was an der Waffel. In Köln feht die Polizei um 1000 Leute von dem Gesocks zu kontrollieren, welches unsere Leute hier in Deutschland angreift, von denen sie das Gastrecht bekommen und Siggi hat ein Wohnsitzauflagenproblem mit dem Pack. Lächerlich! Das hat einer böse die Hosen voll vor der nächsten Wahl, dass dann auch das Pack in der Politik verschwindet, welches uns das eingebrockt hat. Bei der nächsten Wahl spricht nun der Wähler, "wir schaffen das"!

[ nachträglich editiert von Kabeltrommler ]
Kommentar ansehen
11.01.2016 12:12 Uhr von orz87
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
siggi tu doch einfach das was du am besten kannst...ess nen paar döner oder pizzas aber halt einfach dein maul !!
Kommentar ansehen
11.01.2016 12:27 Uhr von Bodensee2010
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@regina55

sag mal deine intelligenzprobleme sind schon grösser , oder ?
Kommentar ansehen
11.01.2016 14:41 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das wäre, wenn richtig umgesetzt, ein guter Ansatz. Aber wie will man das durchsetzen? Anwohnern Wohnungen kündigen oder neue bauen?
Kommentar ansehen
11.01.2016 14:43 Uhr von silent_warior
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann doch nicht pauschal sagen dass die Asylanten Ghettos bilden würden, das wäre eine Verallgemeinerung, man muss jeden Fall einzeln betrachten.

Außerdem, wer gibt den Politikern das Recht zu bestimmen wo jemand wohnt?

Wenn sie in die großen Städte wollen, dann ist das doch auch okay, denn wenn man die Kultur der neuen Menschen nicht im eigenen Land aufnimmt, dann kann man keine neuen und wertvolle Erfahrungen machen.

Es ist auch eine Frechheit dass die Kanzlerin versucht die Flüchtlingen in der Türkei zu lassen, obwohl es ihnen hier doch viel besser gehen könnte.

Die Syrer müssen ja nicht unbedingt kommen, die sterben wahrscheinlich eh in ihrem eigenen Land oder in den Lagern, aber die Hilfe suchenden Menschen aus Afrika,dem restlichen nahen Osten und Indien könnte man doch versuchen zu unterstützen und hier integrieren.

Da es Deutschland gut geht sollte das kein Problem sein und man könnte somit auch etwas Menschlichkeit und Mitgefühl zeigen.
Kommentar ansehen
11.01.2016 14:44 Uhr von Borgir
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Aus den Kommentaren lese ich noch eines heraus:

Ein Syrer, Iraker oder sonstein Flüchtling vergewaltigt oder versucht zu vergewaltigen. Folge: Alle Syrer, Iraker oder sonstige Flüchtlinge sind Vergewaltiger....
Zählt diese Ansicht auch für Deutsche Vergewaltiger?

Jetzt regnet es wieder Minusklicks, ich weiß. Aber vielleicht lässt sich ja ein Pauschalisierer auf eine einigermaßen annehmbare Antwort hinab.
Kommentar ansehen
11.01.2016 15:48 Uhr von Der_Rabe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Bogir:

Welche im Ausland Hilfe suchenden, traumatisierten Deutsche, die sich bei ihren Gastgebern wie die Axt im Walde benehmen, sich zu Gruppenvergewaltigungen zusammenrotten, alles sinnlos zertrümmern, die Polizei bespucken und mit Steinen bewerfen meinst du denn?

Da muss mir wohl die ein oder andere News entgangen sein.

Btw: Ich habe hier noch NIE jemanden schreiben sehen, der einen Rausschmiss aller Ausländer fordert, die hier fleißig ihrer Arbeit nachgehen, unsere Sprache erlernen und sich auch sonst nach besten Kräften integrieren.

Also labere nicht ständig so einen Bullshit!
Kommentar ansehen
11.01.2016 16:06 Uhr von silent_warior
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Borgir
Der Unterschied zu den 1000 Flüchtlingen ist dass man den Deutschen leicht ausfindig macht und der Typ auch bestraft wird. (hoffe ich jeden falls, es soll da schon komische Fälle gegeben haben)

Bei dem Ausländer ist es so dass man den einzelnen Menschen nicht identifizieren kann da niemand den anderen verrät und so kann man auch niemanden bestrafen ... es gibt also keine Lösung.

Wenn niemand bestraft wurde und das Problem immer noch besteht, dann ordnet man diese Gruppe für sich als gefährlich ein.

Jemand der andere Menschen nicht in solche Raster einordnet kann, der wird immer wieder an die selbe Art von Idioten kommen und hat mit den Leuten immer wieder die selben Probleme. Das nennt sich dann doof, oder nicht lernfähig.

Es kann natürlich sein dass man andere Menschen die nicht dazu gehören falsch einordnet weil sie ein prägnantes Merkmal mit den anderen Teilen, aber besser man ordnet einen falsch ein und macht einen großen Bogen um diese Leute, als dass man wieder mit den Leuten Probleme bekommt.

Das ist verständlich, Sicherheit geht vor.


Bei den grünen oder linken Politikern ist es ja das Gleiche, jeder der eine Glatze hat ist ein Nazi ... selbst wenn es einfach nur Haarausfall ist und man sich die Haare abrasiert da man ansonsten wie ein alter Professor (oder Albert Einstein) aussieht.

Die sehen sich die Person an, bilden sich aus den Informationen die sie haben ein Vorurteil und reagieren entsprechend.
Ich finde das vollkommen okay.
Das Problem ist nur dass manche Menschen nicht aus ihren Vorurteil raus können und dieses Urteil als gefestigt ansehen.

Selbst wenn der Glatzkopf wirklich ein rechter ist, so muss der Typ nicht dem entsprechen was die sich über ihn einbilden.

Ein Schulkamerad mochte keine Ausländer weil er eben Vorurteile hatte, aber er hat sonst nichts gegen Ausländer unternommen, er hatte nur diese Abneigung und wollte mit denen nichts zu tun haben.
Der Typ war trotz der Tatsache ein guter Mensch.

Die linken/grünen meinten dass er die Geschehnisse die in Auschwitz passiert sind begrüßen würde, das war zwar nicht der Fall, aber diese Gutmenschen waren ebenfalls in ihrem Vorurteil festgefahren.

Die haben die Menschen nur in gut und schlecht eingeordnet und ich finde dass diese Leute radikal und gewalttätig waren ... im Gegensatz zu dem den sie als Nazi beschimpft haben, der hat niemanden etwas zu Leide getan, keinem Ausländer, keinem Tier und auch sonst niemanden.

Dass er so denkt konnte ich nicht ändern, er ging eben auch auf Nummer sicher und mied den Kontakt zu den Ausländern. Das kann man vielleicht kritisieren, aber es ist seine Entscheidung.

Die linken/grünen wollten mit mir ja auch nichts zu tun haben weil ich eben auch irgendwie anders war als die, man ist also nicht in deren Gruppe rein gekommen und die haben einen auch nicht gemocht ... obwohl man kein Nazi/rechter war.

Ich konnte mit dem Ausländer, den rechten, dem Nazi und mit allen anderen Leuten reden und wenn das allein der Grund ist dass man andere Leute nicht ausschließt die Begründung ist dass die mich nicht mögen, dann sind die linken/grüne doch kein bisschen besser als irgend ein Nazi.

[ nachträglich editiert von silent_warior ]
Kommentar ansehen
11.01.2016 21:28 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Dezentrale Unterbringung von Anfang an würde so einige Probleme bereits im Vorfeld lösen.
In dem Moment in dem ein gelangweilter perspektivloser Halbstarker im Auffanglager vor die Tür geht und dort auf Gleichgesinnte trifft, ist es bereits zu spät.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel zu seinem Stinkefinger gegenüber Rechten: "Emotionale Reaktion"
Sigmar Gabriel beleidigt Demonstranten
Rente mit 69? Sigmar Gabriel nennt Bundesbank-Vorschlag "bekloppt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?