10.01.16 16:11 Uhr
 1.562
 

Schlaganfall und Herzinfarkt: Einfacher Gefäßcheck lässt Risiko erkennen

Um das Risiko für einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt einschätzen zu können, braucht man nur einen einfachen und schmerzfreien Gefäßcheck durchführen lassen.

Dieser Check bringt schnell zu Tage, ob der Patient bereits an Arteriosklerose leidet. Die Gefäßverkalkung verursacht keinen Schmerz.

Deshalb bemerken Risikopersonen, zu denen zum Beispiel auch Raucher gehören, Arteriosklerose nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko, Herzinfarkt, Schlaganfall, Vorsorge, Ultraschall, Gefäß, Arteriosklerose
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Warnung vor Colibakterien in Wasser
Indonesien: Dickstes Kind der Welt wiegt mit zehn Jahren 200 Kilogramm
Flüssiges Aspirin neue Hoffnung im Kampf gegen Hirntumore

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2016 16:36 Uhr von Launcher3
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Und was ist daran jetzt neu und ein "einfacher Check" ?
Zum Arzt muss ich ja doch.
Kommentar ansehen
10.01.2016 17:52 Uhr von Stubaier
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Inzwischen gibt es doch für alles einen Test, wie riskobehaftet der eigene Körper für diese oder jene Krankheit ist.

Ich will sowas gar nicht wissen, ob ich irgendwelche tickenden Zeitbomben in mir trage. Wenn ich sterbe, sterbe ich eben. Wat solls.
Kommentar ansehen
11.01.2016 13:19 Uhr von FutureC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was kann man dagegen machen wenn Arteriosklerose erkannt wird?
Kommentar ansehen
11.01.2016 18:05 Uhr von hanfwodka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nur das die menschen es nicht erkennen, wenn es mal zu einen obengemanten leichten anfall kommt.

viele tun es ab mit dem gedanken, es geht ja wieder.
Kommentar ansehen
14.01.2016 09:59 Uhr von Friedens-Junkie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Um das Risiko für einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt..." minimieren...zu können, braucht man nur auf schädliche Stoffe zu verzichten. Werbung abschalten! Gehirnwäsche abschalten!
Es gibt Forschungen schon aus dem Jahr 1927 usw. - uns wird immer wieder altaufwärmtes Zeugs vorgesetzt!
Sorry, tut mir sehr leid für alle die ernsthaft krank sind.

Das meiste, wofür Werbung gemacht wird, würde ich nicht anfassen.

[ nachträglich editiert von Friedens-Junkie ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt: "Pioniere des Comic" werden in der Schirn-Kunsthalle ausgestellt
Unterschied zwischen rechtspopulistischen und rechtsextremen Kommentaren erklärt
Kirchheim: Zwei Flüchtlinge wollen sich integrieren, erhalten aber Arbeitsverbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?