10.01.16 10:57 Uhr
 365
 

In Deutschland könnten bei BP wohl 800 Stellen wegfallen

Fachleuten zufolge, könnte der Ölpreisverfall gravierende Folgen für die Weltwirtschaft auslösen.

Das Mineralölunternehmen BP hat schon jetzt darunter zu leiden und es könnte sein, dass in Deutschland 800 Stellen abgebaut werden.

Laut eines Sprechers des Konzerns, sei man derzeit in Verhandlungen mit dem Betriebsrat über die Streichung mehrerer hundert Arbeitsstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, BP, Stellen
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zigaretten, Alkohol etc.: 18,4 Milliarden Steuern aus Genussmitteln eingenommen
Philippinen: High-Heel-Pflicht für Verkäuferinnen und Stewardessen beendet
Ifo-Chef plädiert für Jamaika-Koalition und warnt vor Neuwahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2016 14:36 Uhr von MrSchmitty
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In großen Unternehmen gibt es halt aufgrund der Automatisierung bzw. IT-Systeme oft "zu viele" Angestellte. Die man natürlich in guten Jahren aufgrund des Betriebsklimas und lynchung der eigenen Person niemals entlassen kann. Deshalb bedarf es einen Vorwand!
Kommentar ansehen
10.01.2016 14:40 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte ein niedriger Ölpreis für den Weltmarkt schlecht sein?

Da so ziemlich ALLES auf Öl basiert, müssten die Produktions- und Transportkosten massiv gefallen sein.

Würde man diese Preissituation an den Verbraucher weitergeben, dann würde das der Konjunktur einen enormen Schub verpassen!
Kommentar ansehen
10.01.2016 14:54 Uhr von IsaaksApfel
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Für die Betroffenen ist es wichtig das der Sozial Plan stimmt
Kommentar ansehen
10.01.2016 23:35 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz einfache Sache.
Es muss jedes Jahr eine Umsatzsteigerung stattfinden.
Sonst spricht man von Verlust gegenüber dem Vorjahr.
Dabei spielt es keine Rolle um welche Beträge es geht.
Ausbaden müssen das immer die kleinen Arbeiter.
Bei uns:
2011 = Umsatz von 600 k Euro mit 6 Arbeitern
2012 = Umsatz von 800 k Euro mit 7 Arbeitern
2013 = 30 % plus mit 10 Arbeitern
2014 = 9 % Plus mit 10 Arbeitern
2015 = 3 % minus gegenüber dem Vorjahr.Also so gesehen immer noch ein Plus von 6 % erreicht.
Das Ende vom Lied: Einer musste einer gehen.
Kranke scheiße...und das in einem Kleinbetrieb mit 10 Arbeitern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?