09.01.16 13:17 Uhr
 164
 

Nordkorea nennt Hussein und Gaddafi als Begründung für Atomtests

Nordkorea hat seinen jüngsten Atomtest als notwendig für die Verteidigung des Landes bezeichnet und auf das Schicksal der langjährigen Machthaber im Irak und in Libyen, Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi, verwiesen.

Südkorea, das als Reaktion auf den jüngsten Atomtest am Freitag die Propagandabeschallung des Nachbarlandes wieder aufgenommen hatte, bringe die koreanische Halbinsel an den "Rand des Kriegs", warnte KCNA.

Südkorea und Nordkorea haben offiziell nach dem Koreakrieg nie einen Friedensvertrag unterschrieben.


WebReporter: sulospace
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Südkorea, Atomtests
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwedens Außenministerin: Sexuelle Gewalt auf "höchster politischer Ebene"
Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2016 14:42 Uhr von architeutes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das sich jemand auf die gleiche Stufe stellt wie Gaddafi und Hussein lässt tief blicken.
Aber dieses Schmeißfliegenland NK nervt doch nur noch , selbst den großen Protektor China.
Ich hoffe die rücken dort mal ein und machen den Spuk ein Ende.
Kommentar ansehen
09.01.2016 15:51 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Das sich jemand auf die gleiche Stufe stellt wie Gaddafi und Hussein lässt tief blicken."

Geht wohl eher darum das diese Länder von außen platt gemacht wurden.

"Was das betrifft, so ist eines klar, der Irak ist heute ganz deutlich besser dran als es noch unter Hussein war?"

Glaub ich nicht. da wird immer noch gemordet, genau wie in Libyen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwedens Außenministerin: Sexuelle Gewalt auf "höchster politischer Ebene"
Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?