08.01.16 13:02 Uhr
 3.529
 

Bonn: Familienvater brutal zusammengetreten

Ein Familienvater aus Siegburg verbrachte die Silvesternacht zusammen mit seiner Frau, seinen drei kleinen Kindern und Freunden in Bonn. Es endete in der Bonner Uni-Klinik, in der bei einer vierstündigen Notoperation sein doppelter Kieferbruch und eine tiefe Kopfwunde behandelt werden mussten.

Zunächst wurde die Gruppe von zwei Männern mit "südländischer Erscheinung" mit Böllern beworfen, die zwischen den Kindern explodierten. Einer der Täter schubste dann den Familienvater während der andere ihm von hinten eine Sektflasche auf den Kopf schlug.

Schließlich wurde ihm, als er schon auf dem Boden lag, brutal ins Gesicht getreten. Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise auf die unbekannten Täter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kanni_Maltz
Rubrik:   Brennpunkte / Delikte
Schlagworte: Bonn, Körperverletzung, Silvesternacht
Quelle: epochtimes.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2016 13:41 Uhr von that yellow Bastard
 
+45 | -4
 
ANZEIGEN
Es geht hier offenbar darum, gezielt deutsche Männer und Frauen zu demütigen- und anzudeuten, wer hier die neuen Herrenmenschen sind. In Köln wurden auch gezielt Männer herausgepickt, die sich in Begleitung deutscher Männer befanden. Hingegen gibt es Berichte von Frauen, die einen Freund mit offensichtlichem Migrationshintergrund hatten- diese konnten die sexgeilen und marodierenden Horden unbehelligt passieren. Das war definitiv ein Angriff, der unsere Kutur ins Mark treffen sollte. Aber wenn man dem Gesülze der Politiker lauscht, dann konnten diese armen Männer ja geradezu nicht anders handelt, weil sie es bei uns so schwer haben!
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:00 Uhr von Nasa01
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
@Acharon
"Eine Bürgerwehr hätte sicher geholfen."

Sofern sie es mitbekommen hätten - bestimmt !
Aber die können auch nicht überall sein !
Der Karneval steht vor der Tür !
10.000de sind am feiern ! Wie willst du die alle beschützen ?

Nein. @Naikon hat schon Recht. Raus mit dem Gesocks dann kehrt auch wieder Ruhe ein. Wenn man dann auch schon dabei ist aufzuräumen sollte man die arabischen Großfamilien nicht vergessen !!
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:39 Uhr von Sputum
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Bestimmt klärt uns Fatima R. zu diesem Fall bald auf.

" Der Vater hat falsch getanzt und somit die Ehre der herzlichen Gäste verletzt." Oder so ähnlich.
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:11 Uhr von Rongen
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Für mich ist das versuchter Mord.
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:22 Uhr von petpeetsen
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn hier Leute posten ,dass dieses Gesindel ausgewiesen werden soll ist das richtig.
Und wenn andere auf diesen Posts noch ein Minus
geben, soll man die Minusgeber gleich mit ausweisen.
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:23 Uhr von Denk-Mal
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Statt aufzuräumen, werden die in gewohnter Manier, eher den Karneval absagen, falls sich die Tourismuslobby nicht durchsetzen kann.

Trotz alledem, es sieht so aus, als wenn es sich hier um gezielte Angriffe auf die deutsche Bevölkerung handelt. Das sind keine zufälligen Einzelaktionen. Das sollte zudenken geben.

Orban hatte dies eine Invasion junger Krieger genannt. Partisanenkrieg im inneren Deutschlands. Hier geht ein Krieg ab. Jetzt muß die Bundeswehr im Inneren eingesetzt werden. Das ist ein Verteidigungsfall.
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:33 Uhr von Kanni_Maltz
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Denk-Mal
Bei uns in der Gegend haben sie schon vor Monaten zahlreiche Karnevalsveranstaltungen abgesagt. Aus dem einfachen Grund, dass die Hallen mit Asylanten voll sind. (Hat natürlich auch Auswirkungen auf Schulsport und die vielen Vereine, die Hallensportarten betreiben. Brave new world...)
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:51 Uhr von FutureC
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Der Staatsschutz hat im Moment keine Zeit dafür zu ermitteln, weil in einem geplanten Bonner Flüchtlingsheim eine Scheibe durch einem Stein zerkratzt wurde und ein SEK deshalb ermittelt...

EDIT: Das war Ironie...

[ nachträglich editiert von FutureC ]
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:12 Uhr von Sonja12345
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn manche meinen, dass Gewalt keine Lösung ist, bin ich für eine Bürgerwehr. Denn ohne Gewalt werden wir dem nicht Herr werden. Auf "Bitte, bitte, hört auf damit" wird dieses Pack wohl kaum reagieren. Und einfach zusehen, wie die uns Deutsche unterbuttern wollen kann auch nicht die Lösung sein. Die Polizei sollte froh sein und mit den Bürgerwehren zusammenarbeiten. Alleine schaffen die das ja nicht, wie man gesehen hat.
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:53 Uhr von NrEins
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Körperverletzung ? wenn ich versuche jemanden den Schädel einzuschlagen ist es ein Mordversuch, aber so ist unsere Politik eben da kommt die ganz grosse Portion Migrationsrabatt hinzu und schon ist es nur noch harmlos... Scheiss Justiz - alle faul, dämlich und korrupt ! Armes Deutschland !

[ nachträglich editiert von NrEins ]
Kommentar ansehen
08.01.2016 20:12 Uhr von Luckypuke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gesetzt der Fall, dass die Opfer Migranten und die Täter Deutsche (Rechte) gewesen wären, dann hätten wir jetzt Lichterketten, flennende und wütende Politiker, laute Forderungen nach härteren Strafen uvm. In diesem Fall muss man schon froh sein, dass überhaupt darüber berichtet wird und dass Roß und Reiter genannt werden.

Letzteres wahrscheinlich nur wegen der Fahndung. Apropos Fahndung, der aufmerksame Zuseher von Aktenzeichen XY hat wahrscheinlich schon gemerkt, dass seit dem Fall mit dem schwarzen Vergewaltiger, künstlich Schwarze als Hilfeleistende implementiert werden...
Kommentar ansehen
08.01.2016 22:44 Uhr von Widder02
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
südländer, araber, nordafrikaner, mir kommt das kotzen, diese wörter laufend im kriminellen zusammenhang zu hören. angela such für die deutschen schnell ein neues land, hier sind wir überflüssig.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?