08.01.16 12:20 Uhr
 9.726
 

Köln: Gestohlene Handys in Flüchtlingsheimen geortet

Bei den Ermittlungen zu den Vorgängen in der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof gibt es weitere Fortschritte.

So wurden zahlreiche in der Nacht am Hauptbahnhof gestohlene Handys von den Ermittlern mittlerweile in Flüchtlingsheimen geortet.

Die Zahl der Anzeigen von Frauen stieg inzwischen auf rund 200 an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Handy, Diebstahl, Silvesternacht
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2016 12:34 Uhr von Nasa01
 
+12 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.01.2016 12:55 Uhr von mangkon
 
+49 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Kollege von mir war in Köln an dem Abend unterwegs. Der war auch am Bahnhof nachdem er am feiern war und wollte mit der Bahn nach Hause fahren.

Er meinte zu mir: Das sind keine Kriegsflüchtlingen, man erkennt Kriegsflüchtlinge in ihrem Verhalten. Menschen die vom Krieg geflohen sind, sind verängstlicht, schüchtern etc. Die Flüchtlinge die dort waren, sind Leute die die Chance der Massenflucht genutzt haben um nach Europa zu kommen. Assad hat außerhalb seiner kontrollierten Gebiete Gefängnisinsassen entlassen, da waren teils Schwerstkriminelle im Knast. Die sind alle in Moment in Europa und fühlen sich sicher. Übrigens die Menschen die dort unterwegs waren sind "Abschaum" meinte mein Kollege. So wie die sich da Verhalten haben, haben die kein Krieg erlebt. Man muss echt unterscheiden und natürlich alles mit einem kritischem Auge betrachten.
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:05 Uhr von architeutes
 
+47 | -4
 
ANZEIGEN
Das einzig gute was man den Taten am Silvester abgewinnen kann, ist das sie dieses mal nicht unter den Teppich zu kehren waren.
Befehle in dieser Richtung gab es sicher , das zeigt sich schon daran wie spät von Vorfällen berichtet wurde.
Nun ist die Katze endlich aus dem Sack.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:18 Uhr von Widder02
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
pfennigfuchser
meinst unsere schlafmützenjuztiz ist dazu in der lage?
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:19 Uhr von heavybyte
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Denen wird jetzt einfach nur erklärt, daß man sowas in Deutschland nicht darf.
Das wussten sie noch nicht.
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:29 Uhr von kuno14
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
es war weihnachten........
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:35 Uhr von Nasa01
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@Acharon
@Nasa01:

Alle Pegidioten, Nazis, und das rechte Pack (Volk) können schon seit vielen Monaten hellsehen.

Und spätestens seit Sylvester ist das auch offiziell bestätigt.

Hohlbirne."

Das war eigentlich ironisch gemeint.
Aber so weit ich erkennen kann wars du nicht der einzige der das nicht gerafft hat. Hätte ein Witz sein sollen.... ist nicht angekommen.
Egal.
Das einzige was ich dir übel nehme ist die "Hohlbirne"
Aber lassen wir das.
Kommentar ansehen
08.01.2016 13:36 Uhr von RockDog
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@Kulturbewahrer

Sie winden sich in dem Sinne heraus, das sie einen Schuldigen suchen. Und in diesem Fall bekommt die Kölner Polizei den Schwarzen Peter untergejubelt. Kampagne läuft doch schon.
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:07 Uhr von voyager123
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Die gestohlenen Handys haben ihre jetzigen "Besitzer" bestimmt unterwegs irgendwo gefunden.....
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:08 Uhr von delldesso
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Wer Straftaten begeht als Asylsuchender, hat sich somit sein Asylrecht verwirkt und gehört abgeschoben, egal ob in seiner Heimat Krieg oder Verfolgung herrscht.

Wer in einem Land Asyl ersucht, hat sich an die Regeln und Gesetze des jeweiligen Landes zu halten

Auch wenn einheimische wikinger Frauen Sexistisch betrachten, heißt es nicht das sie es dürfen Siehe Kommentare in dieser News. http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:28 Uhr von Hanna_1985
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Also, jetzt mal ehrlich... Das ist bestimmt alles ausgelöst durch ein Knalltrauma des Feuerwerks... Und die Handys sind Ihnen bestimmt nur untergeschoben worden!
Schliesslich haben wir ja auch Diebstähle und Sextäter in Deutschland, da müssen wir das mal schnell relativieren, dass das bei den neuen Gästen doch gar nix so schlimmes ist.
Kommentar ansehen
08.01.2016 14:58 Uhr von Nasa01
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Acharon
"Das einzige was ernst gemeint war ist die Hohlbirne.
Die hast du dir mit deinen Posts in letzter Zeit redlich verdient."

Ach ja ? Welche meinst du denn zum Beispiel ?
Wenn du an meiner Meinung was auszusetzen hast dann bleib höflich und sachlich !
Wer beleidigend wird dem gehen die Argumente aus.
Mit Leuten die ganz Rechts eingestellt sind ebensowenig wie mit dem ganz Linken Spektrum ist eine Diskussion sowieso nicht möglich. Mit allen anderen sollte eine normale Konversation durchaus möglich sein - oder ?
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:10 Uhr von Rongen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Quatsch das waren doch nur ganz ganz wenige Flüchtlinge die dort negativ aufgefallen sind....
Kommentar ansehen
08.01.2016 15:23 Uhr von Klartextman
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Von allen Flüchtlingen werden nur Wenige integrierbar sein (gemäß Studie z.B. 1,8%), also arbeiten, Steuern bezahlen, usw. Der Rest wird Hartz4 oder kriminell.
Insofern gibt es nur die Lösung, daß 98% aller Einwanderer über ein Auswahlverfahren ähnlich USA/Kanalda schnellstens abgeschoben werden.
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:03 Uhr von Zonk4711
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Laut WDR wurden zwei Verdächtige festgenommen, die auf ihren Handys Videos von den Straftaten in Köln hatten. Die Beiden wurden wieder freigelassen.

Der Staat greift ja extrem durch....
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:11 Uhr von pervagor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Immer mehr zeichnet sich ab, dass die ersten öffentlichen Polizeimeldungen zu den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht unvollständig waren und wichtige Sachverhalte verschleierten. Der Düsseldorfer Strafverteidiger Udo Vetter sieht darin ein grundlegendes Problem: Die Polizei in Deutschland betreibe Imagepflege auf Kosten der Wahrheit.
MEHR ZUM THEMA
Bahnhofs-Mob in Köln: Auch Reker kritisiert Polizei für schleppende Information
Nach den Übergriffen von Köln: Unter den Verdächtigen waren Flüchtlinge
Interner Polizeibericht im Wortlaut: Ausmaß der Übergriffe in Köln war früh bekannt
Übergriffe an Silvester: Kölner Polizei steht nicht zum ersten Mal in der Kritik
"Sie waren wie eine Armee": Wie ein Türsteher die Horrornacht von Köln erlebte
Der Experte der Fachhochschule Düsseldorf betont gegenüber t-online.de, Öffentlichkeitsarbeit sei kein Mittel der Strafverfolgung. Deshalb gilt nach Vetter: "Entweder die Polizei informiert gar nicht oder sie tut es wahrheitsgemäß." Doch viel zu häufig nutze sie Pressearbeit, um sich in ein gutes Licht zu rücken. "Die Presseabteilungen der Polizei funktionieren inzwischen wie PR-Abteilungen von Unternehmen - das ist Coca-Cola-Pressearbeit."
Strafverteidiger: Die Polizei war sich ihrer Fehler bewusst
Die PR-Strategie, die hinter einem Fall wie in Köln steckt, beschreibt Vetter so: "Dort gab es eine unkontrollierte Situation, dort musste man Täter laufen lassen - all das lässt die eigene Arbeit schlecht aussehen. Deshalb neigt die Polizei dazu, die tatsächlichen Vorgänge zu bagatellisieren."
TOP-NACHRICHTEN
Bahnhofs-Mob in Köln: Auch Reker kritisiert Polizei für schleppende Informationen. (Quelle: dpa) Experte zu Kölner PR-Desaster: Polizei stellt eigenes Image über die Wahrheit. (Quelle: imago) Nach Kölner Silvesternacht: Gabriel fordert schnellere Abschiebungen. (Quelle: dpa) Nach den Übergriffen von Köln: Viele der Täter sollen Flüchtlinge gewesen sein. (Quelle: dpa) Ermittler finden Spuren von Paris-Attentätern in Brüssel. (Quelle: AFP) Wettervorhersage: Spaziergang lieber am Samstag unternehmen. (Quelle: dpa) Bürgerwehr formiert sich in Düsseldorf. (Quelle: imago/Kolvenbach) Ludwigshafen: Tote bei Horror-Crash in illegalem Autorennen. (Quelle: Polizeipräsidium Rheinpfalz)
Unsere wichtigsten Themen
Der Kölner Strafverteidiger Ulrich Sommer beurteilt das Handeln der Polizei im Gespräch mit t-online.de ähnlich. Sommer ist überzeugt, die Polizei habe gewusst, dass sie in der Silvesternacht Fehler gemacht hatte, als sie ihre ersten öffentlichen Aussagen dazu machte. "Es spricht vieles dafür, dass sie diese Fehler vertuschen wollte."
Die alleinige Schuld an den fehlerhaften Darstellungen will Vetter der Polizei aber nicht geben. "Sobald ein Vorfall größere Dimensionen annimmt wie in Köln, übt die Politik Druck aus." Dann werde schnellstmöglich nach Tatverdächtigen verlangt, der Zugzwang wachse enorm.
Am Neujahrstag hatte die Kölner Polizei noch berichtet, dass die Nacht am Hauptbahnhof "weitgehend friedlich" verlaufen sei. Zudem hieß es, dass es keine Hinweise gebe, nach denen es sich bei den Tätern um Flüchtlinge gehandelt habe. In neuen Berichten der Polizei steht nun, dass die Täter sogar mehrheitlich Flüchtlinge gewesen seien. Das hätten Kontrollen in der Silvesternacht ergeben.
"Als Bürger habe ich die Schnauze voll"
Das Wichtigste ist laut Vetter, dass sich die Polizei wieder "der Wahrheit verpflichtet". Das muss auch für solche Wahrheiten gelten, die für sie unbequem sein könnten. Alles andere sei eine "falsche Berufsauffassung".
"Als Bürger habe ich da die Schnauze voll", sagt Vetter. "Was ist, wenn ich bei der Polizei eine Anzeige mache? Muss ich dann damit rechnen, dass mein Anliegen ebenfalls derartig unter den Teppich gekehrt wird?"
In der Verantwortung sieht Vetter vor allem den Kölner Polizeipräsidenten Wolfgang Albers. Ein solche "unprofessionelle Handhabe" falle immer auf die Leitung zurück. "Deshalb sollten gerade an der Spitze Konsequenzen gezogen werden."
Strafrechtsexperte Sommer glaubt nicht, dass es eine klare Anweisung von oben gegeben habe, die ersten Pressemitteilungen zu beschönigen. "Doch Albers muss seinen Laden im Griff haben." Und das gelte nicht nur für die Berichterstattung im Nachhinein, sondern auch für die Gefahrenprognose vor Veranstaltungen wie an Silvester.
Original aus t-online
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:39 Uhr von Winkle
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@sputum

"Wie winden sich denn nun die Menschen heraus, welche ständig behaupteten es gäbe keine Anzeichen dafür, dass diese Gäste kriminell seien oder an Straftaten in Köln beteiligt waren ?"

Ganz einfach: Sie relativieren. Guckst Du hier:

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
08.01.2016 16:45 Uhr von DieHunns
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Klartextman

Nur Blöd das man auch nach erfolgreichen Abschluss des Asylverfahrens kein HARZ 4 beantragen kann, auch wenn man es will...

Welche Studie haste denn da ausgepackt, die würde ich gerne mal sehen, danke.


----


So, nun zum Thema. JEDER, egal ob Ali oder Hannes, der andere belästigt sexuell etc,, ist ein Arschloch und gehört betraft. Aber mal ganz ehrlich ... Menschen abschieben wegen nem geklauten Iphone? Gehört zwar bestraft, und das HART damit es fruchtet, aber sonst sollte man mal die Kirche im Dorf lassen (wenns NUR beim Handy Diebstahl blieb)

Wer aber andere vergewaltigt oder versucht, sollte gehen, da ist mir scheiss egal ob Deutscher, Araber oder Kanadier.


----


Was mich am meisten aufregt ist die Tatsache, das jetzt wieder alle Flüchtlinge unter generell verdacht stehen, weil sich paar wie Abschaum benehmen. Man sollte auch hier mal sich darauf besinnen, das wir alle keine Vollidioten sind und mit Fackeln gleich auf alle los gehen. Trifft eh nur wieder die unschuldigen ...

[ nachträglich editiert von DieHunns ]
Kommentar ansehen
08.01.2016 17:25 Uhr von Mister-L
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@DieHunns

"So, nun zum Thema. JEDER, egal ob Ali oder Hannes, der andere belästigt sexuell etc,, ist ein Arschloch und gehört betraft. Aber mal ganz ehrlich ... Menschen abschieben wegen nem geklauten Iphone? Gehört zwar bestraft, und das HART damit es fruchtet, aber sonst sollte man mal die Kirche im Dorf lassen (wenns NUR beim Handy Diebstahl blieb)"

Gehts noch,du verteidigst hier Diebstahl.

Heute ist es ein I-Phone morgen ein Auto übermorgen kommt dann der Mord.

Schon ein Diebstahl ist einer zuviel und jeder der Asyl will gehört danach raus geworfen,er hatte ja die Wahl und die Chance.

Wer klaut gehört nicht aufgenommen in Deutschland.
Kommentar ansehen
08.01.2016 18:21 Uhr von -666-
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na ja, passt doch. Stacheldraht um die Heime und Betreuer gegen Wärter ersetzen.
Kommentar ansehen
08.01.2016 18:29 Uhr von DieHunns
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Mister-L

Ich verteidige hier Diebstahl?
Komm, lass diese Polemik mal weg. Ich unterscheide nur ob man wegen einem geklauten Handy all sein Recht verliert oder nicht. Jemanden wegen einem Diebstahl von nem Handy gleichzustellen mit einer "schweren" Straftat bei der eine Ausweisung automatisch erfolgt, ist peinlich.

Aber, ich habe doch geschrieben, das man sowas HART Bestrafen muss, hast du das nicht gelesen, oder wolltest du es nicht?!

Und bitte, unter uns ... diese "heute Handy morgen Mord" Geschichte ist so grenzenlos übertrieben, das ich mich da schon fremdschäme. Mann sollte es nicht so über dramatisch übertreiben mit -hätte hätte Fahrradkette-, selbst im Internet.

Wenn jemand einen Mord begehen wollen würde, dann bestimmt nicht, weil er anfing Handys zu klauen ... also irgendwie ist das pervers.

Fast so wie, jeder der Kifft, wird später wohl oder übel mit der Nadel im Arm leben .. komm, also jetzt mal ohne scheiss, auch wenn hier auf SN so Geschichte geglaubt wurden wie ... Asylanten haben einen Kind gefressen etc... ( lol ...) muss man sich nicht weiter hergeben für so ne Polemische scheisse.
Bisschen mehr Selbstachtung ;)

[ nachträglich editiert von DieHunns ]
Kommentar ansehen
08.01.2016 18:32 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wow das man das jetzt sogar schreiben darf?
Kommentar ansehen
08.01.2016 19:17 Uhr von Mister-L
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@DieHunns


Ok,dann beantworte mir mal folgende fragen.

Warum sollten wir jemanden hier Asyl gewähren der während des Verfahren andere beklaut und Handys abzieht ?

Wieso sollten wir so jemanden hier haben wollen,ist der besonders wertvoll für die Gesellschaft ?

Was wäre deine Prognose für den Lebenslauf von so jemanden,Arzt oder Ingenieur ?


bin mal gespannt......
Kommentar ansehen
08.01.2016 19:22 Uhr von ruediger18
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ALLES LÜGE!
Kommentar ansehen
08.01.2016 19:37 Uhr von erdengott
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Was mich am meisten aufregt ist die Tatsache, das jetzt wieder alle Flüchtlinge unter generell verdacht stehen, weil sich paar wie Abschaum benehmen." Wenn man die Problemfälle nicht außer Landes schafft, dann ist der Generalverdacht eine durchaus angebrachte Vorsichtsmaßnahme. Die letzten "Antänzer" in Köln bekamen jetzt aktuell 1 Woche Jugendarrest - lächerlich, zumal es Erwachsene waren.

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Gericht erweist Wahlanfechtung der FPÖ eine Absage
Britische Wissenschaft erwacht zu neuer Zukunft
Waldmünchen: 17-Jähriger wird von Asylbewerber geschlagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?