08.01.16 08:12 Uhr
 166
 

Abgemagerte Menschen: Syrien erlaubt Hilfe für hungernde Bürger von Madaja

Die syrische Regierung erlaubt nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) die Lieferung von Lebensmitteln in die belagerte Rebellenstadt Madaja.

Aktivisten veröffentlichten Fotos aus Madaja, die abgemagerte und hilfesuchende Menschen, darunter Kinder, zeigen. Um zu überleben, ernähren sich die Hungernden von Katzen, Hunden und Gras. Erinnerungen werden wach an die Hungerblockade der Wehrmacht in Leningrad während der Zeit von 1941-1944.

Madaja wird seit sechs Monaten von der syrischen Armee belagert. Die oppositionsnahe, syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von bisher 39 Hungertoten in den vergangenen Wochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik / Schlagzeilen
Schlagworte: Syrien, Hilfe, Bürger, UN, Nahrung
Quelle: krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2016 08:21 Uhr von Starstalker
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin ja gern dabei den Massenmörder und Menschenfeind Assad zu kritisieren und auch in diesem Fall zeigt es einmal mehr, wie Assad gegen das eigene Volk arbeitet.

Aber, und das gehört zur Wahrheit schlicht dazu - In diesem Fall ist die so genannte Opposition, mit ihren gefühlten 5000 Splittergruppen, keinen Deut besser. Denn auch die Rebellen und auch der IS belagern Städte des jeweiligen Gegners und nutzen Hunger als Mittel der Kriegsführung.

Mich erinnert das an das europäische Mittelalter, wo Städte, Armeen und Herrscher belagert wurden und sie so zur Aufgabe gezwungen wurden. Wohlgemerkt fand das irgendwann zwischen dem 6. und 14. Jahrhundert statt. Man wollte meinen die Menschen hätten sich weiter entwickelt. In einigen Regionen dieser Erde scheint dem aber nicht der Fall zu sein.
Kommentar ansehen
08.01.2016 09:31 Uhr von tsunami13
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Solche Bilder finde ich eine Schweinerei. Seit 50 Jahren werden solche armen Schweine missbraucht, damit bei Misereor etc. der Rubel rollt. Und zwar zu 90 % in die Taschen irgendwelcher korrupter Arschlöcher. Ändern tut sich nichts. Dann würde man sich ja die eigenen Einnahmen versauen. Wäre ja so, als wenn die Saudis Wasserstoffautos verkaufen würden...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?