07.01.16 12:38 Uhr
 185
 

Syrien: Drohender Hungertod

Die Lage in der belagerten syrischen Stadt Madaja hat sich dramatisch zugespitzt. Ohne Hilfe drohen viele Einwohner zu verhungern.

"Heute starb ein zehn Jahre altes Kind wegen Unterernährung", so ein Arzt aus Madaja.

Besonders schlimm ist die Situation in den Orten Fua, Kfarja und Madaja.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Brennpunkte / Krieg
Schlagworte: Syrien, Hunger, Hungersnot
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2016 13:22 Uhr von Luckypuke
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wir sollten dringend eine Spendenaktion anstossen, diesen Menschen muss schliesslich geholfen werden, im gleichen Zug sollten wir natürlich auch eine Aktion für Fahrradständer in China und Flickzeug für Reissäcke in Kambodscha in´s Leben rufen...
Kommentar ansehen
07.01.2016 14:41 Uhr von daiden
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind die Menschen, die wirklich Hilfe brauchen und was machen wir ? Wir nehmen den letzten gesellschaftlichen Bodensatz der ganzen Welt unter dem Deckmantel des Kriegsflüchtlings auf und importieren damit archaische Zustände und soziale und gesellschaftliche Unruhe bis hin zum Bürgerkrieg in unserem eigenen Land. Die allermeisten werden jetzt nach Köln zum Eigenschutz und Selbstjustiz greifen, da nun jeder weiß, dass vom Staat kein Schutz ausgeht. Viele Liberale Menschen, die ich kenne reden und denken jetzt auf eine Art und Weise, wie ich es nie für möglich hielt und alles nur weil diese verfickten dreckigen Gutmenschen zu dumm zum differenzieren sind!
Huch, welch Wunder! Es sind nicht alle 1,1 Millionen Menschen dankbare Kriegsflüchtlinge sondern es gibt auch tasächlich außerhalb Deutschlands schlechte Menschen? Na das konnte nun wirklich niemand ahnen... Schwachköpfe

Auch das Verallgemeiner ist die Schuld dieser zum Scheißen zu dummen linksgrünen Schwachmaten. Es waren immer "die Flüchtlinge" wenn es ums Heckenschneiden ging oder darum, dass einfach "alle" arbeiten wollen. Wenn es hieß "die Flüchtlinge" seien übernormal gesunde Menschen und sie seien "alle" dankbar und werden uns ab 2020 Millarden an Plus einbringen und keine zusätzliche Belastung für die Krankenkassen sein, darüber hinaus bringen die Flüchtlinge noch ein Heilmittel gegen Krebs und einfach alle Krankheiten der Welt mit und bringen ausgestorbene Tierarten wieder zum leben, dann wurde immer schön verallgemeinert.
Jetzt muss sich keiner wundern, wenn der normale Durchschnittsmichel einfach auf der selben Schiene weiter fährt und "die Flüchtlinge" mit allen negativen assoziiert
Kommentar ansehen
07.01.2016 15:19 Uhr von Sputum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@daiden
"Wir" haben schon häufig den von dir angeführten Bodensatz aufgenommen. Mancher dieser Bodensatz-Angehörigen wurde sogar dazu gezwungen eine doppelte Staatsbürgerschaft anzunehmen. Die Folgen sind täglich in irgendeiner Polizeipressemitteilung lesbar.

Der Armutsmigrant (vernichtet seine Ausweise oder kauft vorher entsprechende Dokumente die einen Aufenthalt wahrscheinlich machen (ist übrigens vom Focus schon beschrieben worden) ) wird, auch nach Ablehnung viele Wege finden, um am Hartz IV-Topf hängenbleiben zu können. Die wenigen Ausnahmen von willigen (also integratioswilligen) Einwanderern können die Masse der Unwilligen nicht aufwiegen, werden aber exemplarisch gerne im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vorgeführt.

Richtig wäre hier, die im Nahen Osten aktiv rettenden Kräfte in Madaja einzusetzen, um die Menschen dort vor Hungertod oder Misshandlung zu schützen. Bestimmt ist der Superheld Erdolf bereit Nahrungsmittel über dem Gebiet per Transport-Transall abwerfen zu lassen. Schließlich prosperiert sein Land (nach Meldungen von Poloch Waldemar) und ist besonders pfiffig und weltoffen.
Kommentar ansehen
08.01.2016 00:38 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Luckypuke

"..Wir sollten dringend eine Spendenaktion anstossen.."

sollte man.

Stellt sich eher die Frage, warum das noch nicht gemacht wurde und jetzt noch Tagen und Wochen dauern soll.

Warum kann die UN oder ähnliche nicht einfach eine Art Candy Bomber über die Städte fliegen lassen?
Mit möglichst wenig Flug über syrisches Gebiet, damit die nicht abgeschossen werden?
Natürlich kann alles was abgeworfen wird auch den Falschen in die Hände fallen und z.B. auf dem Schwarzmarkt landen aber je mehr auf dem Markt ist, um so geringer die Preise und es würde wesentlich schneller gehen...
Kommentar ansehen
11.01.2016 14:03 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Luckypuke
Mir fällt kein Kommentar zu deinem ein, der nicht gesperrt würde.

@LuisedieErste
du weißt schon wo die Stadt liegt, oder? Möglichst wenig syrisches Gebiet.....
Kommentar ansehen
07.02.2016 19:40 Uhr von Milano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry, ich kann dieser Nachricht nichts abgewinnen, so hart es auch klingen mag.
Wir liefern ja die Waffen, damit die sich gegenseitig die Köppe einschlagen und wir lassen die USA gewähren, denn die verursachen zum größten Teil so etwas.

Sorry, ich lebe hier in Deutschland und habe selbst mit der Ungerechtigkeit dieses faschistischen Merkel-Regimes zu kämpfen und dafür interessiert sich kein Schwein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?